Schalke holt offenbar Fenerbahce-Juwel

SPORT1
·Lesedauer: 2 Min.

Offenbar der nächste Transfer-Coup des FC Schalke 04: Übereinstimmenden türkischen Medien zufolge wechselt Ömer Beyaz von Fenerbahce Istanbul zu den Königsblauen.

Der 17 Jahre alte offensiven Mittelfeldspieler, der als eines der größten Talente des türkischen Fußballs gilt und in seiner Heimat auch schon mal als "türkischer Messi" bezeichnet wird, kommt demnach ablösefrei zur kommenden Saison.

Beyaz' Vertrag bei dem türkischen Topklub läuft zum Ende dieser Spielzeit aus - trotz seines Talentes war dem 1,71 Meter großen und nur 60 Kilogramm schweren Kicker der Durchbruch bei den Profis von Fenerbahce bisher nicht vergönnt.

Alle Video-Highlights des DFB-Pokals in der SPORT1-Mediathek und in der SPORT1 App

Angeblich hatten neben Schalke, das im DFB-Pokal-Achtelfinale am 2./3. Februar auf den VfL Wolfsburg trifft, auch Borussia Dortmund und Leicester City sowie sogar der FC Barcelona und Manchester City ein Auge auf Beyaz geworfen. (Ergebnisse/Spielplan des DFB-Pokals)

Schalke: Nach Kolasinac nun Fenerbahce-Juwel Beyaz

S04 war unlängst erst die Transfer-Rückkehr von Sead Kolasinac gelungen.

DAZN gratis testen und die Freitags- und Montagsspiele der Bundesliga live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Unterdessen hat Heiner Tümmers, einer der zwei Schalker Aufsichtsräte, die ihr Veto gegen ein Hilfsangebot von Clemens Tönnies eingelegt hatten, Stellung zu seinem Abstimmungsverhalten genommen.

Der ehemalige Aufsichtsratsboss Tönnies hatte mit dem Verein bereits Gespräche über ein finanzielles Engagement geführt, auch hinsichtlich einer vorzeitigen Verlängerung des Sponsorenvertrags mit Böklunder, einem Unternehmen im Besitz von Tönnies.

DAZN gratis testen und die Freitags- und Montagsspiele der Bundesliga live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

"Meines Erachtens hätte diese großen Schaden beim FC Schalke 04 angerichtet, soviel sei dazu gesagt", begründete Tümmers seine Entscheidung nun gegen Tönnies.

Der Entschluss sei "wohl durchdacht" gewesen und habe "keinesfalls der Befriedigung meines Egos" gedient, führte der vom Schalker Fanclub Verband entsandte Mandatsträger in seinem Brief an die Bezirksleiter und Mitglieder weiter aus.