Darum legt die Bundesliga schon um 18.30 Uhr los

Gladbach empfängt Stuttgart in der Englischen Woche am Dienstagabend bereits um 18.30 Uhr

Die erste Englische Woche der neuen Bundesliga-Saison steht an - und die Fans müssen sich auf eine weitere Neuerung einstellen.

Anders als in den Vorjahren beginnen nicht alle Spiele am Dienstag beziehungsweise Mittwoch zeitgleich um 20 Uhr.

Bereits um 18.30 Uhr empfing Borussia Mönchengladbach den VfB Stuttgart im Borussia-Park. Am Mittwoch treffen der 1. FC Köln und Eintracht Frankfurt ebenfalls schon um 18.30 Uhr aufeinander (ab 18 Uhr im LIVETICKER).

Um 20.30 Uhr finden dann jeweils die restlichen Spiele statt.

Entgegenkommen für TV-Partner

Dass ein Bundesligaspiel bereits um 18.30 Uhr stattfindet, ist dabei ein Entgegenkommen der DFL für die TV-Partner. So sollen die Spiele besser über den Spieltag verteilt sein.

Dass in der Zweiten Liga die Partien eine Stunde später als vergangene Saison angepfiffen werden, hat dagegen nichts mit Übertragungsrechten zu tun, sondern soll die Auswärtsfans entlasten.

Die frühe Anstoßzeit sorgt bei den Anhängern der Teams allerdings nicht gerade für Begeisterung: Von gut 54.000 Tickets waren in Mönchengladbach am Montag erst 42.500 verkauft, bei den ersten beiden Heimspielen gegen Köln und Frankfurt kam die Borussia auf einen Zuschauerschnitt von rund 52.700.

In Stuttgarter Fankreisen wurden bereits Erinnerungen wach an die Anstoßzeiten in der vergangenen Zweitliga-Saison, in der der VfB des Öfteren am frühen Freitagabend ran musste.

Kassieren Hannover und Dortmund erste Niederlagen?

Ab 20.30 Uhr stehen dann vier weitere Partien auf dem Programm - unter anderem spielen die beiden noch ungeschlagenen Mannschaften Hannover 96 und Borussia Dortmund.

Hannover ist beim SC Freiburg zu Gast (ab 20 Uhr im LIVETICKER). Der BVB spielt auswärts beim Hamburger SV (ab 20 Uhr im LIVETICKER).

Kassiert Dortmund die erste Niederlage? Oder lässt die Überraschungsmannschaft Hannover 96 zum ersten Mal Federn?

Nachdem Marc Bartra, Andre Schürrle und Mario Götze am Montag wieder im Training mitwirkten, relativiert BVB-Coach Peter Bosz die Situation um die drei angeschlagenen Spieler: "Für Marc Bartra und Andre Schürrle kommt das Spiel zu früh." 

Mario Götze wird dagegen wahrscheinlich im Kader sein. Der Weltmeister reiste mit nach Hamburg. Beim 5:0-Sieg über den 1. FC Köln musste Bosz durch die Dortmunder Verletzungssituation noch einen Bankplatz unbesetzt lassen.


Der Hamburger SV musste nach dem guten Start in die Saison zuletzt zwei Niederlagen gegen Leipzig und Hannover hinnehmen und wird dementsprechend motiviert sein. HSV-Trainer Markus Gisdol lobt den BVB, denkt aber "dass der HSV Möglichkeiten hat, Dortmund vor Probleme zu stellen."

Hannover plötzlich in der Favoritenrolle

"Als Aufsteiger sind wir in keinem Spiel Favorit, und schon gar nicht auswärts", trotzdem findet sich die Mannschaft von Hannover-Coach Andre Breitenreiter nach dem Überraschungsstart und Tabellenplatz zwei gegen schwächelnde Freiburger plötzlich in der Favoritenrolle (Die Tabelle im Überblick).

Noch ungeschlagen haben die Hannoveraner schon zehn Punkte auf ihrem Konto - gleich viel, wie Borussia Dortmund und um einiges mehr als man von dem Aufsteiger erwartet hätte. Vor jedem Spiel ist nun die Frage: Wann verliert Hannover zum ersten Mal?

Auf der anderen Seite ist der SC Freiburg schlechter gestartet als erwartet. Als Siebter der vergangene Saison standen die Breisgauer kurz vor der Europa League-Qualifikation. 

Gegen Bayer 04 Leverkusen gab es am letzten Spieltag eine bittere 0:4-Klatsche. Jetzt müssen die Freiburger ohne Sieg den absoluten Fehlstart abwenden.

Außerdem spielt die TSG Hoffenheim beim 1. FSV Mainz 05 und Hertha BSC gegen Leverkusen (ab 20 Uhr im KONFERENZ-LIVETICKER).