Schalke-Coach Domenico Tedesco: "Plane Goretzka definitiv ein"

Auf Schalke kann Domenico Tedesco derzeit noch wenig ausrichten. Der Trainer muss abwarten und wird unter anderem das Gespräch mit Goretzka suchen.

Domenico Tedesco kann aktuell beim FC Schalke 04 noch wenig ausrichten. Der Neu-Trainer wartet auf die Rückkehr seiner Spieler und wird unter anderem Leon Goretzka zum Gespräch bitten müssen.

"Alles hier ist groß, aber das schüchtert mich nicht ein", stellt Tedesco in der Bild klar. Der Jungtrainer trainierte zuletzt für kurze Zeit Erzgebirge Aue und verabschiedete sich anschließend in Richtung S04. Dort wartet eine nicht unerhebliche Aufgabe auf den 31-Jährigen.

Tedesco stellt fest: "Mir sind die Ambitionen durchaus bewusst, sonst wäre ich hier fehl am Platz. Ich habe klare Ideen, klare Vorstellungen, wie wir das auf Schalke gemeinsam angehen können. Von daher bin ich sehr zuversichtlich und sehr positiv.“

Tedesco plant mit Goretzka

Eine der größten Aufgaben wird für ihn das Gespräch mit Goretzka darstellen. Der junge Mittelfeldspieler spielt mit Wechselgedanken und ist 2018 ablösefrei: "Wichtig ist, dass Leon Goretzka für Schalke durchs Feuer geht - und so schätze ich ihn auch ein."

Vorerst gilt für Tedesco also: "Er wird ein wichtiger Akteur für uns sein. [...] Ich plane ihn definitiv ein, denn meine Aufgabe ist es, zusammen mit unserem Team den Kader für die kommende Saison fertigzustellen und zu konzipieren."

Persönlicher Kontakt vor Entscheidungen

Nicht nur Goretzka ist eine wichtige Planstelle im Kader. Der persönliche Kontakt, so Tedesco im kicker, sei entscheidend: "Erst dann kann ich wirklich sehen, wie die Spieler auf Situationen reagieren, wie sie Vorgaben beachten und wie sie sich vielleicht auch mal auf einer für sie ungewohnten Position bewegen."

Seine Autorität will der 31-Jährige nicht unbedingt durch einen erfahrenen Co-Trainer sichern. Noch hat Tedesco keinen Assistenten gefunden, ein klares Profil ist auch nicht gefordert: "Ich könnte mir jemanden vorstellen, der andere Ideen hat als ich, um kontrovers zu diskutieren."