Schalke 04: Peter Neururer reagiert auf Heidel-Attacke

Manche Fans finden es lustig, Neururer selbst ist empört. Sein Tweet nach Carlo Ancelottis Entlassung sei ein Hack, so der Ex-Bochum-Trainer.

Nach den Spitzen von Schalkes Sportvorstand Christian Heidel gegen Peter Neururer hat nun "Peter der Große" geantwortet. Er könne über die Aussagen des ehemaligen Mainzers nur schmunzeln.

"Es ist alles in Ordnung, es ist mir auch vollkommen egal. Es interessiert mich nicht", sagte Neururer gegenüber Sport1 auf die Aussagen Heidels angesprochen: "Ich ärgere mich darüber nicht, sondern kann darüber nur schmunzeln. Ich stehe zu dem, was ich da gesagt habe. Aber nochmal: Es ist mir egal, was da zurückkommt."

Nachdem Neururer vor einiger Zeit die Geschehnisse auf Schalke und das Handeln von Heidel kritisiert hatte, reagierte dieser im Rahmen der Mitgliederversammlung am Sonntag.

"Ich habe lange überlegt, ob ich das sage, aber ich mach es einfach: Mein lieber Peter Neururer, die ganze Saison begleitest du Schalke als Experte. Du hast ein Schalke-Herz, das nehme ich dir komplett ab", hatte Heidel erklärt.

Heidels Spitzen gegen Neururer

Und weiter: "Du hast Weinzierl fast nach jedem Spiel kritisiert, was nicht immer richtig war, dann holen wir Tedesco, dann kritisierst du die Weinzierl-Entlassung und sagst, dass Tedesco noch keinen Arbeitsnachweis hat. Domenico Tedesco arbeitet seit zehn Jahren als Trainer. Es stimmt, er war noch nicht bei sechs Bundesligavereinen und wurde sechsmal beurlaubt."

Ein Arbeitsnachweis würde heute nicht mehr bedeuten, dass man 20 Vereine trainiert hat, sagte Heidel weiter: "Ich wollte das mal loswerden, ist aber nicht persönlich gemeint."