Schalke klettert auf Platz 2 - und sagt BVB den Kampf an

Maximilian Lotz, Jens Middendorf, Sportinformationsdienst (SID)
Guido Burgstaller erzielte gegen den HSV sein viertes Saisontor

Als auf dem Videowürfel die Bundesligatabelle eingeblendet wurde, herrschte auf Schalke Ausnahmezustand.

"Die Nummer eins im Pott sind wir", sangen Spieler und Fans gemeinsam nach dem 2:0 (1:0)-Sieg gegen den Hamburger SV, der den FC Schalke 04 erstmals seit exakt fünf Jahren auf Platz zwei katapultierte. (Die Tabelle der Bundesliga)

Meyer: "Dürfen auf keinen Fall nachlassen"

Nach ihrem sechsten Spiel in Folge ohne Niederlage geht das Team von Trainer Domenico Tedesco am kommenden Samstag (ab 15.30 Uhr im LIVETICKER) als Favorit ins 174. Revierderby bei Borussia Dortmund - und ist ganz nebenbei nun auch Bayern-Jäger Nummer eins. (Ergebnisse/Spielplan der Bundesliga)

"Es ist eine schöne Momentaufnahme. Mehr aber auch nicht", sagte Max Meyer bei SPORT1. "Wir sind nur durch harte Arbeit da hingekommen. Wir dürfen auf keinen Fall nachlassen."

Caligiuri prophezeit "heißen Kampf"

Auch Coach Tedesco trat etwas auf die Euphoriebremse. "Die Tabelle ist nach zwölf Spieltagen wirklich nicht wichtig. Wir schauen nicht darauf, es ist brutal eng da oben", räumte der 32-Jährige ein und richtete den Blick nach vorne: "Bei den Fans ist das Derby auch schon vor dem Anpfiff ein großes Thema gewesen. Wir haben bislang aber keinen Gedanken daran verschwendet. Versprochen: Ab heute Abend kümmere ich mich darum."


Auch für Daniel Caligiuri begann mit dem Abpfiff die Vorbereitung auf das Revierderby. "Wir wissen wie viel dieses Spiel den Fans bedeutet. Wir arbeiten daran und bereiten uns gut vor. Dann wird es ein heißer Kampf", sagte Caligiuri am SPORT1-Mikrofon.

Meyer ist ebenfalls "sehr, sehr heiß" aufs Derby. "Wir fahren mit einem guten Gefühl und einer breiten Brust nach Dortmund", sagte der 22-Jährige. "Wir müssen uns aber bewusst sein, dass es nächste Woche kein Selbstläufer wird. Das ist ein spezielles Spiel, ein Derby, da zählt nicht die Form der letzten Wochen. Auch da geht es nur wieder mit 100 Prozent."

Di Santo beendet Torflaute

Eine souveräne Vorstellung reichte den Königsblauen am Sonntagnachmittag gegen den HSV, um in der Tabelle erstmals seit 911 Tagen am BVB vorbeizuziehen und nun drei Punkte vor dem kriselndem Erzrivalen zu liegen.


Franco Di Santo hatte die Gelsenkirchener mit dem fünften Schalker Foulelfmeter der Saison - und seinem ersten Bundesligator seit 20 Monaten - in Führung (16.) geschossen. Guido Burgstaller machte in der 77. Minute alles klar.

Goretzka plant Comeback im Derby

Vermisst wurde bei den Königsblauen allerdings Mittelfeldmotor Leon Goretzka. Der 22-Jährige, der zuletzt am 20. Oktober beim 2:0 gegen Mainz auf dem Feld gestanden hatte, plant für das Derby in Dortmund seine Rückkehr. "Ich möchte nicht zu viel versprechen, aber mein Ziel ist es schon, nächste Woche wieder dabei zu sein. Das ist ein ambitioniertes Ziel, aber durchaus von medizinischer Seite vertretbar und auch realistisch. Deswegen bin ich guter Dinge, dass ich das schaffen werde", sagte Goretzka.


Der insgesamt sechste Elfer im sechsten Saisonspiel auf Schalke hatte vor 62.271 Zuschauern das 1:0 gebracht: Nach einem Foul von Gideon Jung an Yevhen Konoplyanka zeigte Schiedsrichter Robert Hartmann auf den Punkt - ohne Hilfe seines Videoassistenten Wolfgang Stark. Di Santo verwandelte souverän und durfte erstmals seit dem 5. März 2016 (3:1 in Köln) wieder über ein eigenes Bundesligator jubeln. (Das Spiel zum Nachlesen im TICKER)

Nach dem Seitenwechsel verstärkte der HSV seine Angriffsbemühungen. Diekmeiers Schuss blockte in höchster Not Bastian Oczipka (48.). Glück hatten die Gastgeber, als Aaron Hunt den Pfosten traf (57.). Burgstaller machte dann nach einem tollen Solo von Daniel Caligiuri den Deckel drauf.