Roglic nach Sturz überflügelt! Schachmann gewinnt Paris-Nizza

SID
·Lesedauer: 1 Min.
Roglic nach Sturz überflügelt! Schachmann gewinnt Paris-Nizza
Roglic nach Sturz überflügelt! Schachmann gewinnt Paris-Nizza

Der deutsche Radprofi Maximilian Schachmann hat nach einer fehlerfreien und wachsamen Leistung zum zweiten Mal in Folge die prestigereiche Fernfahrt Paris-Nizza gewonnen.

Der 27-Jährige vom Team Bora-hansgrohe übernahm auf der 92,7 km langen Schlussetappe von Le Plan-du-Var nach Levens die Gesamtführung und entriss Vuelta-Sieger Primoz Roglic das schon sicher geglaubte Gelbe Trikot.

Schachmann lag in der Gesamtwertung am Ende klar vor Roglic, der nach einer für ihn unglücklich verlaufenen Etappe die erwartete Top-Platzierung klar verpasste und als 15. (+2:16 Minuten) sogar aus den Top 10 rutschte. Zweiter wurde der Russe Alexander Wlassow (Astana/+0:19 Minuten).

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Den Tagessieg sicherte sich der Däne Magnus Cort (EF Education-Nippo).

Roglic von Sturz ausgebremst

Roglic war im Tagesverlauf gestürzt und hatte sich große Schürfwunden am linken Oberschenkel zugezogen. In der Schlussphase verlor der Slowene in einer Abfahrt den Anschluss an das Hauptfeld und holte den Rückstand nicht mehr auf.

Dabei wurden Erinnerungen an die Tour de France 2020 wach, als Roglic den Gesamtsieg im Einzelzeitfahren der vorletzten Etappe an seinen Landsmann Tadej Pogacar verlor.

Ursprünglich hätte das "Rennen zur Sonne" wie gewohnt an der berühmten Promenade des Anglais in Nizza enden sollen. Die Wiedereinführung eines lokalen Corona-Lockdowns durchkreuzte die Pläne jedoch. Der Verlauf der letzten beiden Etappen wurde geändert.

Ein vorzeitiges Ende des Rennes wie im Vorjahr konnte abgewendet werden.