Schüsse im Youtube-Hauptsitz – Hass auf das Unternehmen als mögliches Motiv der Tatverdächtigen

Am Hauptsitz von Youtube in Kalifornien hat offenbar eine Frau mit einer Schusswaffe mehrere Mitarbeiter verletzt – und sich anschließend selbst getötet.


In der Firmenzentrale von Youtube in San Bruno, Kalifornien, hat ein bewaffneter Täter mehrere Menschen verletzt und sich anschließend offenbar selbst getötet. Die Einzelheiten.

Was ist passiert?

Am Dienstagnachmittag hat eine bewaffnete Person im Hauptquartier der Google-Tochter das Feuer auf Youtube-Mitarbeiter eröffnet. „Wir reagieren auf einen Schützen. Bitte halten Sie sich von der Cherry Ave und dem Bay Hill Drive fern“, schrieb die Polizei in San Bruno auf Twitter. Zuvor waren mehrere Notrufe eingegangen.

Mitarbeiter des Unternehmens berichteten dem lokalen Sender KCBS, sie hätten Schüsse gehört. Fernsehbilder zeigten ein großes Aufgebot von Polizei im Umfeld der Gebäude.




Unter den Youtube-Angestellten brach Panik aus. Viele hätten sich versteckt oder versucht zu fliehen, berichteten Augenzeugen. Auf Fernsehaufnahmen war später zu sehen, wie Mitarbeiter das Gebäude in einer Reihe verließen und ihre Arme in die Höhe hielten, um sich von Polizisten auf mögliche Waffen durchsuchen zu lassen.

Der Youtube-Angestellte Vadim Lavrusik schrieb in einem Tweet, er habe Schüsse gehört und Menschen davonlaufen sehen. Er habe sich dann mit Kollegen in einem Raum verbarrikadiert, ehe sie in Sicherheit gebracht worden seien.

Wer ist der Täter?

Bei dem Täter soll es sich um eine 39 Jahre alte Frau handeln, die sich laut Polizeiangaben nach der Tat erschossen hat. Wie zwei mit den Ermittlungen vertraute Polizisten der Nachrichtenagentur AP mitgeteilt haben, ging der Schießerei womöglich ein häuslicher Streit voraus. Ihr Vater spricht jedoch davon, seine Tochter sei wütend auf das Unternehmen gewesen. YouTube habe sie nicht mehr für Videos bezahlt, die sie auf der Online-Plattform veröffentlicht habe, sagte er dem Zeitungsverbund Bay Area News Group.

Am Montag habe er sie als vermisst gemeldet, nachdem sie zwei Tage lang nicht an ihr Telefon gegangen sei. Als die Polizei in der Nacht zum Dienstag bei der Familie angerufen und berichtet habe, sie sei schlafend in einem Auto entdeckt worden, habe er gewarnt, dass seine Tochter in die Zentrale von YouTube in San Bruno kommen könnte, weil sie den Konzern hasse.

Gab es weitere Tote oder Verletzte?

Laut Angaben der Polizei gab es drei Personen, die mit Verletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert wurden. Mindestens eine davon befindet sich Medizinern zufolge in einem kritischen Zustand.

Wo genau ist die Tat passiert?

Der Hauptsitz von Youtube befindet sich in der Kleinstadt San Bruno im US-Bundesstaat Kalifornien. Sie liegt rund 20 Autominuten südlich von San Francisco. Die Google-Tochter beschäftigt dort laut ABC News etwa 1700 Menschen.

Wie sind die Reaktionen?

Präsident Donald Trump twitterte, er sei über die Schießerei informiert worden. „Unsere Gedanken und Gebete sind bei allen Betroffenen“, schrieb er.

„Heute fühlt es sich an, als ob die gesamte YouTube-Gemeinde, alle Angestellte, Opfer dieses Verbrechens waren“, sagte Chris Dale, Sprecher von Youtube. „Unsere Herzen sind bei all jenen, die gelitten haben.“