IS-Sympathisantin bei Attacke auf Polizei-Hauptquartier in Jakarta erschossen

·Lesedauer: 2 Min.
Polizisten bewachen ihr Hauptquartier in Jakarta

In der indonesischen Hauptstadt Jakarta ist am Mittwoch eine Sympathisantin der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) bei einer Attacke auf das Hauptquartier der Polizei erschossen worden. Polizeichef Listya Sigit Prabowo sprach von einem "entscheidenden Einsatz gegen eine Terroristin". Nach einem Selbstmordanschlag auf die Kathedrale von Makassar, der am Palmsonntag verübt worden war, ist Indonesien im Alarmzustand.

Die Frau, die das Hauptquartier der Polizei in Jakarta angriff, war nach offiziellen Angaben bewaffnet. Polizeichef Prabowo beschrieb sie als eine Einzeltäterin, welche die Ideologie des IS übernommen habe. Dafür lieferten die Veröffentlichungen der Angreiferin in sozialen Netzwerken Belege.

Fernsehbilder zeigten, wie eine mit einem blauen Tuch und einem langen schwarzen Rock bekleidete Person auf das Polizeihauptquartier zuging. In dem Moment fielen Schüsse. Die Frau wurde offenbar von den Schüssen getroffen, fiel zu Boden und blieb dort regungslos liegen. Nach den Angaben der Polizei hatte die Angreiferin sechs Schüsse auf Polizisten eines Sicherheitspostens abgegeben, bevor sie erschossen wurde.

Die Auswertung der Fingerabdrücke der Frau ergab, dass es sich um eine 25-jährige ehemalige Studentin handelte, die im Osten Jakartas lebte. Vor ihrem Angriff auf das Polizei-Hauptquartier veröffentlichte sie auf ihrem Instagram-Konto Botschaften über den Heiligen Krieg und eine Flagge des IS. Bei einer Hausdurchsuchung fand die Polizei einen Abschiedsbrief an ihre Familie.

Bei dem Selbstmordanschlag auf die Kathedrale von Makassar waren am Sonntag etwa 20 Menschen verletzt worden. Bei den Angreifern handelte es sich um ein junges Paar. Nach Angaben der Polizei ging der Anschlag auf das Konto einer Gruppierung Jamaah Ansharut Daulah (JAD), die dem IS nahesteht. Nach dem Anschlag wurden zehn Verdächtige festgenommen.

In Indonesien lebt die zahlenmäßig größte muslimische Bevölkerungsgruppe der Welt. In den vergangenen Jahren wurden dort mehrfach Anschläge verübt, für die radikale Islamistengruppen verantwortlich gemacht wurden. Im Jahr 2002 wurden bei Anschlägen auf der Insel Bali mehr als 200 Menschen getötet, bei denen es sich vor allem um ausländische Touristen handelte.

ao/bfi