Schön wie Meghan Markle: Das ist die Kosmetikerin ihres Vertrauens

redaktion@spot-on-news.de (ili/spot)
Wenn es um ihre Gesichtsbehandlung in London geht, vertrauen Meghan Markle und andere Promis auf eine Person. Was diese wohl über die künftige Royal erzählen wird?

Wenn es um ihre Gesichtsbehandlung in London geht, vertrauen Meghan Markle und andere Promis auf eine Person. Was diese wohl über die künftige Royal erzählen wird?

Schauspielerin und bald auch Mitglied der britischen Königsfamilie! Keine Frage, ein gepflegtes Äußeres gehört in jedem dieser unterschiedlichen Leben der US-Amerikanerin Meghan Makle (36, "Suits") dazu. Ein wichtiges Thema dabei ist die Haut. In ihrer neuen Heimat London vertraut Markle auf eine Spezialistin, die auch bei vielen anderen Promi-Damen hoch im Kurs steht: Sarah Chapman. Sie hat vor zwei Jahren im Stadtteil Chelsea eine Praxis eröffnet.

Wie die britische "Daily Mail" weiter meldet, sei die Warteliste sechs Monate lang. Darauf stünden unter anderem Designerin und Sängerin Victoria Beckham (44), die Schauspielerinnen Naomi Watts (49) und Uma Thurman (47) sowie die Supermodels Gigi Hadid (22) und Jourdan Dunn (27). Beckman sei einmal im Monat dort und beschreibe Chapman als "die Beste ihre Fachs in London", wie es weiter heißt.

Gesichtsbehandlungen sind mittlerweile Standard

Und jetzt kommt die große Enttäuschung: Sarah Chapman ist verschwiegen. "Ich darf nicht darüber sprechen", sagt sie der Reporterin des britischen Blatts, einen Tag, nachdem Meghan Markle bei ihr in der Praxis war. Immerhin erklärt sie: "Gesichtsbehandlungen hat man früher eher selten gemacht. Vor ein paar Jahren hat man eine als Geschenk bekommen, vielleicht einmal im Jahr. So ist es jetzt nicht mehr. Alle unsere Kunden kommen einmal im Monat, oder öfter. Es ist Teil der Körperpflege geworden." Amerikanische Frauen seien damit allerdings schon viel früher drangewesen.

Botox-Behandlungen sind bei Sarah Chapman auch möglich, bei Bedarf könne eine Krankenschwester die Injektionen setzen. Diese Behandlung sei aber nicht die erste Wahl, denn niemand wolle "ein gefrorenes Wachs-Gesicht". Die meisten Kundinnen wollten einfach "weniger müde" aussehen und da helfen laut Chapman neben bestimmten Cremes auch gezielte Massagen... Ob das wohl auch der Wunsch von Prinz Harrys Verlobter war?

Foto(s): imago/ZUMA Press

Folgt uns auf Facebook und Instagram und lasst euch täglich von Style-Trends und coolen Storys inspirieren!