Schätzung: Umfang der Schwarzarbeit steigt deutlich an

Ein Finanzwissenschaftler berechnet seit langem den Umfang der Schwarzarbeit in Deutschland. Für 2023 sieht er einen rapiden Anstieg. Dem Staat gingen Milliarden Euro flöten.

Durch Schwarzarbeit gehen dem Staat Milliarden verloren. (Bild: dpa)
Durch Schwarzarbeit gehen dem Staat Milliarden verloren. (Bild: dpa)

Berlin - Der Umfang der Schwarzarbeit wird nach einer Prognose in diesem Jahr in Deutschland auf geschätzt 463 Milliarden Euro steigen. Dies sei eine Zunahme um rund 80 Milliarden Euro im Vergleich zu 2022, berichtete die «Welt am Sonntag» unter Berufung auf Zahlen des Finanzwissenschaftlers Friedrich Schneider.

Das Verhältnis der prognostizierten Schattenwirtschaft zum Bruttoinlandsprodukt wächst demnach auf 10,7 Prozent der Wirtschaftsleistung.

Steuern und Sozialabgaben in Milliardenhöhe gehen verloren

Schneider berechnet seit langem den Umfang der Schwarzarbeit. Für seine Schätzungen greift er auf ein komplexes Verfahren zurück, bei dem mehrere Variablen kombiniert werden, die indirekt Indikatoren der Schattenwirtschaft sind. Dazu gehören etwa die Steuermoral, die Arbeitslosenquote, die Inflationsrate und die Nachfrage nach Bargeld.

Zu Jahresbeginn hatte der Ökonom bereits einen starken Anstieg der Schattenwirtschaft auf 443 Milliarden Euro für 2023 prognostiziert. Nun sieht sich Schneider im Zuge der hohen Preise und der Auswirkungen der Energiekrise dazu veranlasst, diese Zahl nach oben zu korrigieren - um 20 Milliarden Euro. Allein durch diesen Anstieg rechnet er mit verloren gegangenen Steuern und Sozialabgaben von weiteren 2,4 Milliarden Euro.

VIDEO: Habeck: Deutsche Wirtschaft wird 2023 um 0,4 Prozent schrumpfen