Savills Immobilien Beratungs-GmbH: Top-6-Bürovemietungsmärkte verlieren zum Jahresende an Schwung

Emittent / Herausgeber: Savills Immobilien Beratungs-GmbH / Schlagwort(e): Immobilien/Research Update
09.01.2023 / 12:30 CET/CEST
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

09. Januar 2023

Büros: Leerer und dennoch teurer

Top-6-Bürovemietungsmärkte verlieren zum Jahresende an Schwung

  • Flächenumsatz in 2022 mit 3,0 Mio. m² gut 3 % über Vorjahreswert

  • Spitzenmieten im Jahresverlauf um 7 % gestiegen, Durchschnittsmieten um 8 %

  • Leerstandsrate mit Anstieg um 0,5 %-Punkte auf 4,8 %

  • Ausblick: geringerer Flächenumsatz, steigender Leerstand, größeres Mietgefälle

Die Top-6-Bürovermietungsmärkte* haben im Schlussquartal des Jahres 2022 erwartungsgemäß an Dynamik verloren. Trotzdem lag der Flächenumsatz für das gesamte Jahr knapp über dem Vorjahresniveau. Ein Umsatz von gut 3 Mio. m² bedeutet ein Umsatzplus von 3 % verglichen mit 2021. Ebenfalls aufwärts ging es bei Leerstandsraten und Mieten. Die Leerstandsrate kletterte im Jahresverlauf um 0,5 %-Punkte auf durchschnittlich 4,8 %, der absolute Leerstand stieg um gut 400.000 m² bzw. 12 %. Die Spitzenmieten stiegen um durchschnittlich 7 %, die Median- und Durchschnittsmieten mit 11 % bzw. 8 % sogar noch etwas stärker. Jan-Niklas Rotberg, Head of Office Agency Germany bei Savills, berichtet dazu: „Vor dem Hintergrund des unsicheren konjunkturellen Umfelds sind viele Unternehmen spürbar zurückhaltender bei ihren Anmietungsentscheidungen geworden und manche haben ihre Flächengesuche zunächst zurückgestellt. Vor allem die großen Unternehmen agieren vorsichtiger. Wenn aber die Entscheidung für einen Umzug in eine neue Bürofläche fällt, dann geht dies in den meisten Fällen mit gestiegenen Ansprüchen an die Immobilie oder den Standort einher – häufig sogar beides. Während die qualitativen Anforderungen an die Büros steigen, sinkt der quantitative Bedarf. Es ist inzwischen unverkennbar, dass gerade die großen Nutzer mit einem teils deutlich geringeren Pro-Kopf-Büroflächenbedarf planen.“

Mieter werden zurückhaltender, Eigentümer gewähren mehr Incentives

Die größere Vorsicht der Büronutzer kommt nach Beobachtung von Savills auch in einer steigenden Zahl von Mietvertragsverlängerungen zum Ausdruck. „Da die Eigentümer im aktuellen Marktumfeld geneigt sind, ihre bestehenden Mieter im Objekt zu halten, gewähren sie diesen teils sehr attraktive Verlängerungsangebote“, berichtet Rotberg. Generell ist die Bereitschaft der Eigentümer gestiegen, ihren (potenziellen) Mietern Incentives zu gewähren. Rotberg ergänzt: „Trotz Incentives sehen sich die meisten Nutzer mit steigenden Flächenkosten konfrontiert. Zu den oft höheren Nominalmieten kommen die massiv gestiegen Energiekosten hinzu. Das ist auch ein wesentlicher Treiber für die steigende Zahl an Untervermietungen, die wir am Markt beobachten.“ Die Unternehmen des verarbeitenden Gewerbes treffen die gestiegenen Energiekosten nicht nur bei ihren Büroflächenkosten, sondern auch in ihrem Kerngeschäft. Darüber hinaus sind sie mit zahlreichen weiteren Herausforderungen konfrontiert, etwa gestörten Lieferketten, und leiden unter dem aktuellen Umfeld besonders. Dazu passt, dass das verarbeitende Gewerbe im vergangenen Jahr die Branche mit dem geringsten Anmietungsvolumen war. Sie trug lediglich 3 % zum Flächenumsatz bei. Im Durchschnitt der vorangegangenen fünf Jahre war ihr Beitrag nahezu vier Mal so groß.

Flächen mit geringem energetischen Standard drohen strukturell leer zu fallen

Die steigenden Energiekosten bekommen auch die Eigentümer zu spüren, und zwar vor allem jene von Büroobjekten mit geringem energetischen Standard. Solche sind laut Savills zunehmend schwieriger zu vermieten. Matthias Pink, Head of Research Germany bei Savills, merkt dazu an: „Womöglich droht ein erheblicher Teil der derzeit unvermieteten Büroflächen zum Sockelleerstand zu werden, wenn diese nicht energetisch ertüchtigt und auch den veränderten Nutzeranforderungen entsprechend aufgewertet werden. In jedem Fall wird das Mietgefälle zwischen modernen und einfachen Büroflächen steiler werden.“

Konjunktur belastet Märkte in 2023

Im gerade begonnenen Jahr dürfte sich die Verhandlungsposition der Mieter weiter verbessern. Obwohl sich die konjunkturellen Aussichten zuletzt aufgehellt haben, gilt eine Rezession weiterhin als unvermeidlich. Ausnahmslos alle Rezessionen der letzten dreißig Jahre gingen mit einem Rückgang des Flächenumsatzes an den großen Büromärkten einher. Vor diesem Hintergrund geht Savills auch für 2023 von einem im Vergleich zum Vorjahr rückläufigen Flächenumsatz aus, wenngleich er sich höchstens im niedrigen zweistelligen Prozentbereich bewegen und damit moderat ausfallen dürfte. Zugleich wird das Flächenfertigstellungsvolumen mit knapp 2 Mio. m² den höchsten Wert seit vielen Jahren erreichen und die Leerstände werden nach Prognose von Savills weiter steigen. „Angesichts steigenden Angebots und sinkender Nachfrage wird der Abwärtsdruck auf die Mieten zunehmen. Abseits des modernen Büroflächensegments gehen wir für 2023 von sinkenden Mieten aus. Das Spitzensegment kann sich dieser Entwicklung vor dem Hintergrund der gestiegenen qualitativen und energetischen Anforderungen der Nutzer möglicherweise entziehen“, blickt Pink voraus. Sein Kollege Jan Rotberg ergänzt: „Auch für den Fall, dass die Nominalmieten nachgeben sollten, bleiben Büroflächen aus Sicht der meisten Nutzer knapp und werden eher noch teurer, denn die hohe Inflation wird eventuelle Ersparnisse bei der Kaltmiete durch höhere Kosten an anderer Stelle wieder zunichtemachen.“

* Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Köln und München

Alle Daten und Fakten auch in unserem aktuellen Market in Minutes: Top-6- Büromärkte Deutschland auf unserer Homepage www.savills.de.

Über Savills

Savills ist eines der führenden, weltweit tätigen Immobiliendienstleistungs-Unternehmen mit Hauptsitz und Börsennotierung in London. Das Unternehmen wurde 1855 gegründet und blickt auf eine lange Geschichte mit überwältigendem Wachstum zurück. Savills setzt Trends statt ihnen zu folgen und verfügt heute über mehr als 700 Büros und Partnerbüros in Amerika, Europa, Afrika, dem asiatisch-pazifischen-Raum sowie dem Nahen Osten mit über 40.000 Beschäftigten.

In Deutschland ist Savills mit mehr als 400 Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen in sieben Büros an den wichtigsten Immobilienstandorten präsent. Savills bietet Expertise und Markttransparenz in folgenden Bereichen an:

  • Investment

  • Agency

  • Portfolio Investment & M&A Advisory

  • Valuation

  • Operational Capital Markets

  • Landlord Services

  • Occupier Services

  • Workplace Consulting

  • Property Management

  • Facility Management

  • Residential Agency

  • Research

Eine einzigartige Kombination aus Branchenkenntnis und unternehmerischem Denken und Handeln bietet unseren Kunden Zugriff auf Immobilienwissen von höchster Qualität. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, ihre Kreativität und ihre Leistungsbereitschaft sind unser eigentliches Kapital – sie werden sowohl für ihre innovativen Denkansätze als auch für ihre ausgeprägte Verhandlungsstärke geschätzt. Savills bietet hochprofessionellen Service zur Erreichung der gemeinsamen Ziele und steht synonym für eine Premiummarke und ein qualitativ hochwertiges Serviceangebot, das Immobilien individuell betrachtet und in strategische Beziehungen investiert.

 

 


Veröffentlichung einer Mitteilung, übermittelt durch EQS Group AG.
Medienarchiv unter https://www.eqs-news.com.

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.


show this
show this