Saudi-Arabien legt Pläne für die Zukunft der erneuerbaren Energien fest

Motley Fool beitragende Investmentanalysten

Der Nahe Osten hat einige der reichhaltigsten Energieressourcen der Welt, aber es ist nicht nur Öl, auf das die Investoren ihre Augen richten sollten. Vor allem Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate haben eine extrem hohe Sonneneinstrahlung, was die Solarenergie für den Betrieb ihrer Netze sehr attraktiv macht.

Langsam beginnen die Länder zu erkennen, dass es viel billiger ist, ihre Netze mit Solarenergie zu versorgen, als mit heimischem Öl, das in Übersee verkauft werden könnte. Diese Erkenntnis schafft eine milliardenschwere Chance für Solarentwickler und -hersteller.

Saudi-Arabien nimmt die Solarenergie ernst

Im Jahr 2017 hat Saudi-Arabien mit der Ausschreibung von 300 MW Solar- und 400 MW Windprojekten im Bereich der erneuerbaren Energien einen großen Schritt nach vorn gemacht. Die von den Entwicklern gebotenen Preise für Solaranlagen waren so niedrig, in einem Fall nur 1,8 Cent pro kWh, dass Solaranlagen die Kosten aller derzeit im Land betriebenen Erdgas- und Erdölanlagen schlagen.

2018 wird es Ausschreibungen im Gesamtwert von 3,25 GW für Solar und weitere 800 MW an Ausschreibungen für Windenergie geben. Bis 2023 will Saudi-Arabien über 9,5 GW erneuerbare Energiekapazität verfügen und hofft, Strom aus Wind und Sonne in die Nachbarländer zu exportieren.

Der Nahe Osten ist ein idealer Ort für die Entwicklung von Solarenergie, da er reichlich Land und Sonneneinstrahlung bietet und die teuren fossilen Kraftwerke, die derzeit Strom liefern, ersetzt. Wirtschaftlich gesehen sind Sonne und Wind ein Gewinn für Länder wie Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate.

Die Solarunternehmen

Es sieht so aus, als ob Stromabnahmevereinbarungen unter 3 Cent pro kWh jetzt die neue Normalität sind, wobei 2 Cent pro kWh die niedrigsten Gebote sind. Und Entwickler und Zulieferer stehen Schlange, um Aufträge zu gewinnen.

Wir wissen, dass Total (WKN:850727) einer der Bieter unter 3 Cent pro kWh bei der letzten Saudi-Arabien-Auktion war. Es ist wahrscheinlich, dass SunPower (WKN:A1JNM7) ein Lieferant von Solarmodulen der P-Serie und Oasis-Tracker für das System sein würde.

Canadian Solar (WKN:A0LCUY) gewann ebenfalls einen Liefervertrag in Dubai und war ein aggressiver Bieter für Lieferverträge für Solarmodule.

JinkoSolar (WKN:A0Q87R) baut auch ein 1,2 GW-Projekt in Abu Dhabi, das einen Stromabnahmepreis von 2,4 Cent pro kWh hat. Es ist ein weiterer Low-Cost-Anbieter, der in neuen Märkten im Nahen Osten aggressiv agiert.

Ein vielversprechender neuer Markt erschließt sich

Die meisten Länder mit großen Solarmärkten haben Subventionen oder politische Anreize genutzt, um die Akzeptanz zu erhöhen. Im Nahen Osten sehen wir, wie die Marktkräfte die Akzeptanz vorantreiben, weil die Kosten für Solaranlagen so niedrig geworden sind, dass sie für diese ölproduzierenden Länder kein Problem darstellen. Der Vorteil ist, dass sie kostengünstigeren Strom als aus der Verbrennung von Erdöl und Erdgas beziehen und dadurch mehr fossile Brennstoffe zur Verfügung haben, die sie exportieren können. Es ist eine Win-Win-Situation, und für die Solarindustrie könnte dies ein wichtiger neuer Markt sein.

Mehr Lesen

Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Dieser Artikel wurde von Travis Hoium auf Englisch verfasst und wurde am 21.01.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Motley Fool Deutschland 2018