Saudi-Arabien: Ab jetzt dürfen auch Frauen Auto fahren

Historische Zäsur in Saudi-Arabien: Ab diesem Sonntag dürfen in dem konservativen islamischen Königreich auch Frauen Auto fahren.

Bisher waren Frauen darauf angewiesen, von männlichen Angehörigen gefahren zu werden.

Eine saudische Frau meint: "Wenn ich jetzt irgendwohin gehen will, dann muss ich einfach nur ins Auto steigen und losfahren, ich brauchen nicht mehr auf einen Fahrer oder meinen Mann oder meinen Vater zu warten. Das ist viel einfacher. Ich kann einfach ins Auto steigen und losfahren."

Das Endes des Fahrverbots für Frauen ist Teil eines Programms, mit dem Kronprinz Mohammed bin Salman das Land modernisieren möchte. Neben Kritik Konservativer, die eine Aufweichung der Trennung zwischen Männern und Frauen fürchten, gibt es auch Zustimmung.

Ein junger Mann sagte: "Ich freue mich, dass die Frauen jetzt Auto fahren dürfen, denn vielleicht müssen sie irgendwo hin und haben keine Brüder, um sie zu fahren. Das ist eine gute Sache, ich hoffe, die Menschen nehmen das an und lernene, mit fahrenden Frauen zu leben."

Bisher wurde rund 2000 Führerscheine an Frauen ausgegeben.

Während Frauen nun fahren dürfen, sitzen einige der Vorkämpferinnen für das Frauenfahrrecht im Gefängnis. Sie und andere Frauenrechtlerinnen waren im Mai verhaftet worden.

Ihnen wird vorgeworfen, mit "feindlichen" ausländischen Mächten in Kontakt gestanden zu haben. Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch sprach von einer "Razzia gegen abweichende Meinungen".

Das harte Vorgehen gegen Aktivisten wird als Warnung der autokratischen Führung gesehen, dass sie das Ausmaß der Reformen selbst bestimmen will. Das "Project on Middle East Democracy" schrieb, die Festnahmen seien ein bedrohliches Zeichen, dass Saudi-Arabien die Zivilgesellschaft auslöschen wolle.

Nach Aufhebung des Fahrverbots in Saudi-Arabien ist nun Turkmenistan das einzige Land weltweit, in dem Frauen sich nicht ans Steuer setzen dürfen. Das Verbot wurde vergangenes Jahr in der ehemaligen Sowjetrepublik eingeführt.