Satirepartei um Sonneborn holt wohl zweiten Sitz in Brüssel

BERLIN (dpa-AFX) - Wahlerfolge für zwei Komiker: Martin Sonneborn hat bei der Europawahl mit seiner Satirepartei Die Partei Hochrechnungen zufolge 2,4 bis 2,5 Prozent erzielt - und kann damit künftig voraussichtlich einen Unterstützer mit ins EU-Parlament nehmen. Nach den Zahlen von ARD und ZDF hat neben "Spitzenkandidat" Sonneborn (54) auch der auf Listenplatz zwei stehende und aus der ZDF-"heute-show" bekannte Comedian Nico Semsrott (33) allerbeste Chancen, in den nächsten fünf Jahren als EU-Abgeordneter zu arbeiten. Bei der Europawahl 2014 hatte Die Partei 0,6 Prozent der Stimmen erhalten.

"Ich freue mich sehr, dass Nico jetzt mit nach Brüssel kommt - einfach aus dem Grund, dass ich mich zur Ruhe setzen kann in den nächsten fünf Jahren. Nico ist 20 Jahre jünger, er hat versprochen, die Arbeit zu machen", kommentierte Sonneborn süffisant in einem Video, das seine Partei am Sonntag auf Twitter veröffentlichte.

Ironisch merkte Sonneborn beim Portal "watson.de" an, der Stimmenzuwachs seiner Partei liege vor allem an der aktiven Mitarbeit der anderen Parteien. "Danke, dass die alle für uns Wahlkampf gemacht haben." Er kommentierte weiter: "Die Grünen werden die neue SPD. Und wir werden die neuen Grünen."

Neben der Satirepartei schnitten den Hochrechnungen zufolge auch die Freien Wähler (2,1 bis 2,2 Prozent), die Tierschutzpartei (1,6 bis 1,7) und die ÖDP (1,0 bis 1,1 Prozent) relativ gut ab.