Satanistische Gruppe einigt sich „einvernehmlich“ mit Warner Bros. und Netflix im Prozess über „Chilling Adventures of Sabrina“

Chilling Adventures of Sabrina (Bild: Netflix/Warner Bros)

Die satanistische Gruppe, die aufgrund der Verwendung einer Statue in der Serie „Chilling Adventures of Sabrina“ eine Urheberrechtsklage gegen Warner Bros. und Netflix  eingereicht hatte, hat sich „einvernehmlich“ mit den Filmstudios geeinigt.

Die Mitglieder von Satanic Temple behaupteten, dass diese ihnen das Design ihrer ziegenköpfigen Statue – die die Gottheit Baphomet darstellt – für die Serie geklaut hätten.

Die Statue war in mehreren Folgen der Serie in der Eingangshalle der Academy of Unseen Arts zu sehen.


Zum Vergleich…

„Der Satanic Temple gibt mit Freude bekannt, dass die kürzlich gegen Warner Bros. und Netflix eingereichte Klage einvernehmlich beigelegt wurde“, sagte die Gruppe in einer Erklärung.

„Die einzigartigen Elemente der Baphome Statue des Satanic Temple werden im Abspann aller bereits gedrehten Folgen erwähnt.“

„Alle weiteren Details des Vergleichs unterliegen einer Geheimhaltungsvereinbarung.“

Kiernan Shipka (Bild: Netflix/Warner Bros)

Die Serie, in der Kiernen Shipka von „Mad Men“ mitspielt, ist eine dunkle Version der TV-Serie „Sabrina – Total verhext“ aus den 90ern, die wiederum auf einer von Archie Comics herausgegebenen Comicbuchreihe beruhte.

Lucien Greaves, Gründer des Tempels, twitterte: „So endet einer der medial am meisten ausgeschlachteten Urheberrechtsprozesse.“

Bei Einreichung der Klage Anfang dieses Monats sagte er zu CNBC: „Es normalisiert diese Vorstellung wirklich, dass die einzig wahre Bedeutung dieser Art religiöser Identifikation eine ist, die mit einem patriarchalischen, kannibalistischen Kult assoziiert werden kann.“

„Wir stecken so tief in dieser Anti-Satan Mär drinnen, dass viele Leute es für überflüssig halten, eine solche Klage überhaupt zu verfolgen.“

Ben Arnold