Sat.1-Moderator Martin Haas: Verschleppter Infekt war Todesursache

Der Sat.1-Moderator Martin Hass starb im Alter von nur 55 Jahren. (Bild: ddp Images)

Der plötzliche Tod von Sat.1-Moderator Martin Haas war ein Schock für seine Familie, Kollegen und treuen Zuschauer. Haas starb am 27. März 2018 völlig unerwartet an einem Herzstillstand. Er wurde nur 55 Jahre alt. Nun hat sich sein Bruder zu den tragischen Umständen und der Todesursache geäußert.

Demnach habe alles mit einer Erkältung angefangen: Ein verschleppter Infekt sei schuld an dem Tod von Martin Haas gewesen, sagte dessen Bruder jetzt gegenüber „Bunte“. Diese habe zu einer Lungenentzündung geführt und sein Herz geschwächt. Dabei sei der Moderator bereits auf dem Wege der Besserung gewesen. Laut Jürgen Meschede, Redaktionsleiter des Sat.1 Frühstücksfernsehens, hatte Haas kurz vor seinem Tod noch seine Rückkehr angekündigt.

Martin Haas hatte sich am 20. Februar bei Sat.1 krankgemeldet, danach wurde er mit einer Lungenentzündung ins Krankenhaus eingeliefert und sei dort stationär behandelt worden. Nach einigen Tagen wurde er schließlich wieder entlassen, da es ihm besser ging. Daraufhin meldete er sich bei dem Sender zurück. Doch zu seiner Rückkehr kam es nicht. Offenbar hatten der verschleppte Infekt und die Lungenentzündung sein Herz zu sehr geschwächt. Laut Aussage seines Bruders sei dieses ohnehin schon angeschlagen gewesen: „Er wusste, dass er wegen seines Herzens gefährdet war, aber er ahnte nicht, dass er todkrank war.“

Der viel zu frühe und tragische Tod des Moderators hinterlässt ein tiefes Loch. Freunde und Kollegen verabschiedeten sich mit rührenden Worten:

Haas stammte aus Aalen in Baden-Württemberg und begann seine Karriere beim US-Sender CBS in Miami sowie bei Tele 5 in München. Danach war er für ProSieben, Sat.1 und Kabel eins tätig. Seit 1991 moderierte er die Nachrichten im Sat1 Frühstücksfernsehen und wurde zum dienstältesten Moderator des Münchner Senders.