Sarah Palin verklagt "New York Times" wegen Verleumdung

Sarah Palin verklagt "New York Times" wegen Verleumdung

Die "New York Times" muss sich offenbar auf eine Klage von Sarah Palin gefasst machen. Wie unter anderem die "New York Post" berichtet, verklagt die US-amerikanische Politikerin das Blatt wegen Verleumdung. Am Dienstag habe sie Klage eingereicht, wie es heißt.

Konkret soll es um einen Artikel gehen, den die Tageszeitung am 14. Juni nach einem Anschlag auf einige Abgeordnete bei einer Baseballpartie in Alexandria veröffentlicht hatte. Darin wurde Sarah Palin vorgeworfen, sie habe mit ihrer Politik die Attentäter zu dem Blutbad inspiriert.

Namentlich wurde ein vorangegangenes Attentat von 2011 aufgegriffen, bei dem Palins damalige politische Gegnerin Gabby Giffords schwer verletzt wurde und sechs Menschen ihr Leben ließen, darunter ein neunjähriges Mädchen. Palin hatte im Vorfeld des Anschlags von 2011 Giffords Wahlbezirk sowie 19 weitere auf einer Landkarte mit einem Fadenkreuz markiert, um gegen die Demokraten in diesen Regionen zu mobilisieren

Zwar habe die "New York Times" zwei Tage nach der Veröffentlichung des aktuellen Artikels vom 14. Juni eine Richtigstellung gedruckt, diese geht Sarah Palin aber offenbar nicht weit genug. "Die 'Times' muss sich bei Mrs. Palin entschuldigen", wird unter anderem aus der Klageschrift der Politikerin zitiert.

Sehen Sie auch: Republikaner vertagen Abstimmung zu "Trumpcare"