Sarah Jessica Parker: Nervös vor Theaterrolle neben Ehemann Matthew Broderick

Verheiratet zu sein ist das eine, zusammen zu arbeiten etwas ganz anderes: Sarah Jessica Parker (57) gestand in einem Interview, dass ihr bei der Aussicht, erstmals neben Ehemann Matthew Broderick (60) auf der Bühne zu stehen, schon etwas unwohl war. Könnte diese Zusammenarbeit womöglich das Zusammenleben verändern?

Sarah Jessica Parker hatte Lampenfieber

Diese Frage begann sich der 'Sex And the City'-Star zu stellen, nachdem mehrere Menschen die Frage in den Raum warfen, ob der gemeinsame Broadway-Auftritt im Stück 'Plaza Suite' der Ehe schaden könnte. Vorher habe sie sich keine Gedanken darüber gemacht, betonte Sarah Jessica im Paar-Interview mit 'The Hollywood Reporter': "Nicht bewusst. Ich glaube, wir dachten mehr über das Stück nach, wie wir das hinkriegen. Und ich kam erst ins Grübeln, als Leute uns fragten 'Sorgt ihr euch, dass das eurer Ehe schaden könnte?' Und dann sorgte ich mich. 'Na, sollten wir denn?'", fragte sie. "Wir haben noch nie so viel Zeit zusammen verbracht, nicht einmal bevor wir Kinder hatten. Selbst als wir noch dateten."

Wird schon schiefgehen

Bei genauerer Betrachtung kam die Schauspielerin jedoch zu dem Schluss, dass diese gemeinsame Zeit ja hauptsächlich mit ihren Auftritten gefüllt sein würde, in denen sie jeweils drei Charaktere spielen: "Es ist ja nicht so, dass wir mehr Zeit zusammen verbringen und miteinander reden. Wir arbeiten zusammen in einem alternativen Universum. Wir sind nicht wir selbst", erklärte sie. "Und wir gehen nach der Show nicht immer zusammen aus. Und jetzt haben wir tagsüber die Zeit wieder für uns. Also haben wir dann immer noch unsere Eigenständigkeit. Es ist also mehr wie früher. Es ist toll."

Sarah Jessica Parker und Matthew Broderick haben drei gemeinsame Kinder – James (19) und die Zwillinge Tabitha und Marion (12) – und sind seit 1997 verheiratet, was sich ihrer Meinung auch durch ein Broadway-Stück nicht ändern wird.

Bild: John Nacion/startraksphoto.com/Cover Images

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.