Sara Netanjahu soll 100.000 Dollar für Gourmet-Essen veruntreut haben

Sara Netanjahu ist wegen Betrugs und Untreue angeklagt worden. Die Frau des israelischen Regierungschefs soll innerhalb von vier Jahren umgerechnet 83.000 Euro öffentliche Gelder ausgegeben haben – nur für Essenslieferungen aus Edelrestaurants.

Zwischen 2010 und 2013 soll Netanjahu Hunderte Gerichte bestellt und das Geld dafür vom Büro des Ministerpräsidenten erhalten haben. Gleichzeitig waren bei den Netanjahus mehrere Privatköche angestellt.

Sara Netanjahu beteuert ihre Unschuld. Aus dem Justizministerium heißt es dagegen, Netanjahu habe mit ihren Taten ihren "Status als Ehefrau des Ministerpräsidenten missbraucht." Netanjahus Anwälte weisen die Vorwürfe als „absurd und wahnhaft“ zurück.

Auch ein Mitarbeiter des Regierungspalasts soll laut der Zeitung "Haaretz" an der Veruntreuung der Gelder beteiligt gewesen sein. Sara Netanjahu habe ihn dazu gedrängt, er habe ihrem Willen nachgegeben.

Die Ehefrau Benjamin Netanjahus hatte bereits in der Vergangenheit Ärger mit der Justiz. Zwei Angestellte hatten erfolgreich gegen sie geklagt, weil sie schlecht behandelt worden waren. Israels Staatskontrolleur hatte bereits im Jahr 2015 einen kritischen Bericht über die hohen Ausgaben im Hause Netanjahu veröffentlicht.