SAP: Heiße Phase

Maximilian Völkl
1 / 2
SAP: Es geht weiter abwärts!

Die ruhige Zeit an der Börse ist vorüber. In der kommenden Woche gewähren zahlreiche Unternehmen Einblick in ihre Bücher. Mit Netflix, Microsoft, General Electric und Co sind auch große US-Unternehmen dabei, sodass es gute Hinweise geben wird, ob die starke weltwirtschaftliche Entwicklung anhält. Mit SAP beginnt am Dienstag zudem die Berichtssaison im DAX.

Attacke auf Salesforce

Die Erwartungen an den Software-Riesen sind groß. Im schwachen Marktumfeld hat sich der DAX-Titel zuletzt bereits gut gehalten. Für neuen Schwung soll eine Offensive auf dem Markt für Kundenma­nagement-Software (CRM) sorgen. Hier hinkt SAP bislang deutlich hinter dem Marktführer Salesforce hinterher. „Wir wollen dieses Geschäft in den nächsten zwei Jahren verdoppeln. Daran besteht kein Zweifel“, so der für die CRM-Sparte verantwortliche Manager Alex Atzberger zu Reuters. Vor allem mit dem neuen integrierten Programmpaket C/4 Hana will SAP den CRM-Pionier Salesforce attackieren. Um Marktanteile zu gewinnen, hat der DAX-Konzern seine Software-Lösungen rund um die Kundenpflege – wie Marketing, Vertrieb und Kundenservice – zu einem Angebot gebündelt.

Es sind vor allem die hohen Wachstumsraten bei Hana sowie im Cloud-Geschäft, die SAP attraktiv machen, so DZ-Bank-Analyst Harald Schnitzer. Das Internet der Dinge dürfte ein wichtiger Katalysator für die Aktie werden, die gegenüber der Peergroup unterbewertet sei. Er hält ein Kursziel von 120 Euro für realistisch.