Darmstadt-Kapitän wütet nach Rückschlag

Darmstadt-Kapitän Aytac Sulu hatte nach dem Spiel auch seinen Mitspielern etwas zu sagen

Der SV Darmstadt 98 rutscht in der 2. Bundesliga immer weiter ab. Der Bundesliga-Absteiger kassierte am 14. Spieltag beim 1:2 (0:1) gegen den SV Sandhausen bereits seine fünfte Saisonniederlage und ist nun bereits seit acht Partien ohne Sieg (LIVETICKER zum Nachlesen).

Der SVS beendet dagegen dank des Doppelpacks von Richard Sukuta-Pasu (17./71.) seine Negativserie und feiert nach zuletzt vier Spielen ohne Erfolg wieder einen Dreier. Der späte Anschlusstreffer von Patrick Banggard (84.) war für die Lilien zu wenig (Alle Ergebnisse im Überblick).

Darmstadt steckt in Mittelfeld fest

Während die Gäste mit 21 Punkten als Fünfter Anschluss an den Relegationsplatz drei herstellten, steckt Darmstadt mit 17 Zählern weiter im Mittelfeld fest (Tabelle der 2. Bundesliga).

"Wer jetzt nicht kämpft, wird ra­siert", drohte Kapitän Aytac Sulu nach dem Spiel laut Bild seinen Mitspielern im Mannschaftskreis auf dem Spielfeld. 

"Es ist schwer zu akzeptieren, dass wir lethargisch in die Zweikämpfe gehen und quasi keine zweiten Bälle holen. Mir hat heute ein Stück weit das Herz gefehlt", sagte Sulu nach dem Spiel.

Der Verteidiger forderte eine andere Einstellung im nächsten Spiel: "Wir sind jetzt in der Bringschuld, die Fans müssen sehen, dass wir unbedingt wollen, dass wir uns weh tun lassen und das wird dem Gegner weh tun. Das ganze Herz muss auf dem Platz bleiben."


Frings ist enttäuscht

Auch Darmstadt-Trainer Torsten Frings kritisierte die Leistung. "Wir haben heute von der ersten bis zu letzten Minute katastrophal gespielt. Wir wollten heute mutig auftreten, haben uns aber versteckt", sagte der 40-Jährige.

"Wir müssen über das Spiel reden und alles gnadenlos analysieren, die Leistung war eine absolute Frechheit den Fans gegenüber. Ich bin baff, weil ich nie geglaubt hätte, dass wir uns in einem Heimspiel so präsentieren."

Ein Aus von Frings ist aber noch keine Thema bei Darmstadt-Präsident Rüdiger Fritsch. "Ich weiß, dass er die Mann­schaft noch er­reicht", sagte Fritsch laut Bild.

Sandhausen schlägt sofort zu

In einer zunächst chancenarmen und ruppigen Partie gelang Sandhausens Stürmer Sukuta-Pasu vor 14.650 Zuschauern gleich mit der ersten Torraumszene die Führung.

Der 27-Jährige hatte sich dabei jedoch den Ball strafbar mit dem Arm vorgelegt. Schiedsrichter Christian Dietz (München) gab den Treffer fälschlicherweise trotzdem. 

Kapitän Aytac Sulu (34.) sorgte für die erste Chance der Gastgeber, köpfte eine Freistoßflanke aber knapp über die Latte. Darmstadts Trainer Frings reagierte auf die schwache Leistung seiner Mannschaft und wechselte bereits nach 40 Minuten zweimal aus.

Kurz vor der Pause verpasste Sandhausen durch Lucas Höler (42.) die große Möglichkeit zum 2:0. 

Auch nach dem Seitenwechsel blieb die Partie auf niedrigem Niveau. Sukuta-Pasu vollendete einen Konter der Gäste zur Entscheidung. Darmstadt blieb gegen die sicher stehende Sandhäuser Abwehr zumeist ungefährlich.