Sanchez-Poker: Arsenal fordert mehr Geld von City

Alexis Sanchez vom FC Arsenal ist weiterhin heiß begehrt

Trainer-Legende Arsene Wenger bleibt stur: Obwohl Stürmerstar Alexis Sanchez den FC Arsenal im Sommer 2018 ablösefrei verlassen könnte, will Wenger den Chilenen im Winter nur gegen einen hohen Preis ziehen lassen.

Manchester City soll auf Wunsch von Coach Pep Guardiola an einer Verpflichtung von Sanchez im Winter interessiert sein und bereit sein, 23 Millionen Euro dafür zu zahlen.

Doch für Wenger ist das nicht genug: Laut der Sun fordert der Franzose mindestens 34 Millionen Euro für Sanchez. Arsenal setzt in dem Poker dabei darauf, dass Guardiola den Stürmer unbedingt für die Rückrunde haben will.

"Pep denkt, dass er den Unterschied zwischen Erfolg und Misserfolg in der Premier League und Champions League ausmachen kann", zitiert die Boulevardzeitung eine interne Quelle aus Manchester.

Weiter heißt es: "Sanchez will nach unserem Verständnis den Wechsel. Wir finden daher, dass wir am längeren Hebel sitzen."

Sanchez wechselte 2014 für eine Ablösesumme von 42,5 Millionen Euro vom FC Barcelona zum FC Arsenal. In seiner Zeit in Barcelona spielte der 28-Jährige bereits unter dem damaligen Barca-Trainer Guardiola.