Samsungs Gesichtserkennung im Galaxy S9 nicht sicher genug für Samsung Pay

Sascha Koesch
(engadget)


Noch gibt es wenig Hoffnung, dass die Exynos-basierten Galaxy S9 in den Benchmarks wirklich mit ihren Android-Konkurrenten, geschweige denn Apples iPhone X mithalten können, wie Anandtech vor einer Weile schon berichtete, aber scheinbar gibt es ein weiteres Feature, das sich nicht ganz mit der Apple-Konkurrenz messen kann. Vielleicht wurde es auch deshalb auf der Präsentation eher nebenbei erwähnt.

Der Face-Unlock-Mechanismus (wie immer Samsung den nennt), der einen Iris-Scan mit der Kamera verbindet, ist wohl erneut nicht so sicher, dass er sich für Bezahlung auf den neuen Galaxy S9 anbieten würde. Tatsächlich muss man hier eine PIN eingeben, oder einen Extra-Scan eines Fingers oder der Iris abliefern.

Es ging Samsung wohl bei diesem Feature wirklich einzig und allein um Geschwindigkeit. Aus dem Chaos Computer Club, der den Iris-Scan des S8 damals überrumpelte, ließ man verlauten, dass sie gar keine Lust haben, das System auf seine Anfälligkeit zu prüfen, weil es keinen Spaß macht, wenn sich das System gar nicht grundlegend verändert habe.

Cnet