Auch Samsung verzichtet auf Fingerabdrucksensor im Display

Thaddeus Herrmann
samsung


Laut eines Berichts der Analysten von KGI will auf Samsung weiterhin auf die Integration des Fingerabdrucksensors im Display verzichten. So werde das Galaxy S9, das im Frühjahr 2018 vorgestellt werden dürfte, wieder mit dem Sensor auf der Rückseite des Smartphones ausgeliefert. Mittelfristig soll sich das natürlich ändern. So könnte das Galaxy Note 9 das erste Telefon von Samsung werden, das auf diese Technik setzt. Doch das Note 9 dürfte frühestens im August 2018 vorgestellt werden – bis dahin kann sich noch vieles ändern.

Samsung ist mit dieser Strategie nicht allein. Dass es technisch möglich ist, den Fingerabdrucksensor direkt auf dem Display zu platzieren, zeigten Qualcomm und Vivo bereits; die Implementierung ist jedoch noch fehleranfällig und auch die Geschwindigkeit der Fingererkennung lässt noch zu wünschen übrig. Auch Apple scheint sich für das kommende HighEnd-iPhone gegen diese Technik entschieden zu haben. Es dauert also noch ein bisschen mit der Zukunft.

Der Trend zu Smartphones, deren Vorderseite praktisch nur noch vom Display ausgefüllt wird, zwingt die Hersteller zu anderen Lösungen. Die Platzierung des Sensors auf der Rückseite ist umstritten und gilt vielerorts als unpraktisch, weil man das Gerät zunächst anheben muss. Nachdem die rückseitige Platzierung in der Android-Welt lange ein Standard war, wandert der Sensor mittlerweile vermehrt wieder auf die Vorderseite. Das ist dann kein Problem, wenn unterhalb des Display genug Platz eingeplant wird.