Samsung Galaxy S9 und S9+ im Test

Felix Knoke
Samsung Galaxy S9/S9 Plus

Soll man vom Galaxy S8 zum S9 oder gar S9+ aufrüsten? Mit dieser nur vordergründig trivialen Frage leitet US-Kollegin Cherlynn Low ihren Test der neuen Samsung-Handys Galaxy S9 und S9+ ein. Und schon ihre Antwort - hin und hergerissen, aber eher: Nein! - sagt schon einiges über das Gerät und den Handy-Status-Quo aus. Was hat man vom Umsteigen, wenn es doch nichts Neues gibt?

Den ganzen Test liest man sich am besten im Original bei den Kollegen durch - hier gibt es die Zusammenfassungen:

Samsung Galaxy S9+

Samsungs Verbesserungen funktionieren wie versprochen, resümmiert Low, aber vermissen würde man sie auch nicht, wenn man sich das Upgrade spart. Dank seiner hohen Geschwindigkeit, guten Kameras und langer Akkulaufzeit verkörpere das Galaxy S9+ den exzellenten Ruf der S-Serie.

ProKontra

  • Doppelblende funktioniert bei wenig Licht sehr gut
  • Keine deutliche Verbesserung zum Vorgängermodell
  • Exzellente Kameras
  • Gute Leistung
  • Langlebiger Akku



Samsung Galaxy S9

Obwohl es kaum eine Verbesserung zum letztjährigen Top-Modell darstellt, ist das Galaxy S9 noch immer eines der besten Handys.

ProKontra

  • Gute Kamera, besonders bei wenig Licht
  • Keine deutlichen Verbesserungen zum Vorgängermodell
  • Überlegene Leistung
  • Es fehlt die Dual-Kamera des Plus
  • Großartiges Design


Zusammenfassung

"Ich hatte gehofft, dass ich nach meinem Test die Neuerungen des S9 als wichtiger empfinden würde", schreibt Cherlynn Low, "Aber das tu ich noch immer nicht." Die neuen Kamerafunktionen seien keine Must-Haves, solange man nicht häufig im Dunkeln fotografieren möchte. Und alles, was Bixby verspricht, bekommt man auch durch die Installation von Drittanbieter-Apps. Außerdem wird Samsung bald Bixby auch auf das S8 und Note 8 bringen.

Aber obwohl das nur graduelle Verbesserungen wären, seien die S9s noch immer "starke Flaggschiffe". Wer von einem älteren Android-Handy upgraden möchte, sollte sie dank ihrer hohen Geschwindigkeit, guten Kameras und langhaltenden Akkus in Betracht ziehen. Als erste Flaggschiffe 2018 seien die S9s "kompetent aber nicht spannend". Es werde spannend sein, sie mit den neuen Modellen zu vergleichen, die Google und Apple dieses Jahr veröffentlichen werden.

Die interessanteste Neuerung sei die neue Funktion Dual Aperture (Doppelblende). Das solle angeblich die Funktion des menschlichen Auges nachahmen - bedeutet aber nur, dass es zwei statt wie bei anderen Handys nur eine fixe Blende gibt. Bei viel Licht schaltet die Kamera auf eine f/2.4, bei wenig Licht auf f/1.5 - und wer den Pro-Modus der Kamera-App aktiviert, kann sogar frei zwischen beiden Blenden umschalten. Und weil Samsung auch sonst ein wenig hardware- und softwareseitige Bildmagie betreibt, schießt das Galaxy S9/S9+ eben sehr gute Bilder (einen Schiebereglervergleich gibt es im Origignaltext).

Sogar Super-Zeitlupe mit 960 FPS sind damit drin - das kann kein iPhone oder Pixel.
Engadget