Sampdoria sauer: Platzt der Wechsel von Patrik Schick zu Juventus Turin?

Fast einen Monat ist der Medizincheck von Patrik Schick bei Juventus Turin mittlerweile her. Sampdoria droht nun damit, den Wechsel platzen zu lassen.

Sampdoria Genua droht, den fast sicheren Wechsel von Patrik Schick zu Juventus Turin platzen zu lassen. Grund sind die offenbar zähen Verhandlungen mit dem italienischen Serienmeister. Das berichtet die italienische Zeitung Il Secolo XIX.

Beim Medizincheck, welchen der tschechische Stürmer vor fast einem Monat im Piemont absolvierte, sollen die Mediziner Unregelmäßigkeiten festgestellt haben. Daher sollen die Bianconeri trotz vorheriger Einigung auf eine Ablöse von 25 Millionen Euro zunächst auf eine einjährige Leihe samt Kaufoption gepocht haben.

Aufgrund der Forderungen der Turiner zeigt sich Massimo Ferrero, Besitzer von Sampdoria Genua, gegenüber dem gleichen Blatt genervt: "Es ist eine Farce. Erst ist er nicht gesund, dann ist er wieder gesund. Vielleicht haben sie einen Schnupfen bei ihm gefunden."

Er droht nun sogar, die Vereinbarung mit den Bianconeri über den Haufen zu werfen: "Wenn Juventus zurückzieht, dann verkaufen wir ihn halt an einen der anderen vier Klubs, die ebenfalls interessiert sind. Wenn er nicht zu Juve geht, können wir ihn für 40 bis 50 Millionen verkaufen, da mittlerweile seine Ausstiegsklausel ausgelaufen ist."

In der vergangenen Saison verbuchte Schick wettbewerbsübergreifend 13 Treffer und fünf Vorlagen in 35 Partien. Sein Vertrag in Genua läuft noch bis 2020.