Salzgitter AG: Salzgitter-Konzern beschließt Bau von dritter Feuerverzinkungsanlage

DGAP-News: Salzgitter AG / Schlagwort(e): Strategische Unternehmensentscheidung

29.09.2017 / 10:00
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.


 

Der Aufsichtsrat der Salzgitter AG hat in seiner gestrigen Sitzung der Investition in eine dritte Feuerverzinkungsanlage am Standort Salzgitter zugestimmt. Mit diesem Projekt wird für die Salzgitter Flachstahl GmbH (SZFG) ein Schlüsselbaustein der Konzernstrategie "Salzgitter AG 2021", die konsequente Fokussierung auf qualitativ höherwertige Produktbereiche, umgesetzt.

Die neue Feuerverzinkungsanlage 3 ergänzt mit 500.000 t p.a. Kapazität die beiden vorhandenen Anlagen der SZFG und untermauert deren Marktposition insbesondere im Bereich hoch- und höchstfester Stähle für die Automobilindustrie. Die Inbetriebnahme des Aggregates ist für die zweite Jahreshälfte 2020 geplant.

"Die Investition ist ein erneutes Bekenntnis zur Stahlerzeugung am Standort Deutschland. Mit dieser Anlage werden wir die Bedeutung der Salzgitter Flachstahl GmbH als Zulieferer für sehr qualitätsanspruchsvolle Kunden in Europa und weltweit weiter ausbauen", so der Vorstandsvorsitzende Prof. Dr.-Ing. Heinz Jörg Fuhrmann.


Kontakt:
Markus Heidler
Leiter Investor Relations

Salzgitter AG
Eisenhüttenstraße 99
38239 Salzgitter

Telefon +49 5341 21-6105
Telefax +49 5341 21-2570
EMail: ir@salzgitter-ag.de



29.09.2017 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de


Sprache: Deutsch
Unternehmen: Salzgitter AG
Eisenhüttenstraße 99
38239 Salzgitter
Deutschland
Telefon: +49 5341 21-01
Fax: +49 5341 21-2727
E-Mail: info@salzgitter-ag.de
Internet: www.salzgitter-ag.de
ISIN: DE0006202005
WKN: 620200
Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard), Hannover; Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, München, Stuttgart, Tradegate Exchange


 
Ende der Mitteilung DGAP News-Service


show this