Salihamidzic: Keine Aussprache mit BVB

·Lesedauer: 2 Min.
Salihamidzic: Keine Aussprache mit BVB
Salihamidzic: Keine Aussprache mit BVB

Nach den jüngsten Unruhen zwischen dem FC Bayern und Borussia Dortmund sind die Wogen offenbar noch nicht geglättet.

„Da gab es keine Aussprache, warum auch?“, meinte Bayerns Sportvorstand Hasan Salihamidzic bei der Pressekonferenz zur Vertragsverlängerung des Rekordmeisters mit Leon Goretzka: „Das ist ja meine Meinung und der Standpunkt steht.“ (DATEN: Die Tabelle der Bundesliga)

Salihamidzic hatte BVB-Profi Marco Reus für dessen vorzeitige Abreise von der Nationalmannschaft scharf kritisiert.

„Das ist nicht meine Sache, aber ich finde das schon verwunderlich, wenn man von der Nationalmannschaft wegfährt und dann ein paar Tage später wieder spielt“, hatte der 44-Jährige bei Sky90 erklärt - und provokant hinterhergeschoben: „Unsere Spieler bleiben und spielen dann trotzdem.“

Zorc kontert Salihamidzic scharf

Dass Reus früher abreise, sei indes „nicht das erste Mal. Wenn man verletzt ist, okay, dann fällt man aus, aber sonst? Serge Gnabry ist dageblieben, der fällt jetzt wahrscheinlich gegen Barcelona aus. Aber das ist dann halt so.“

Auf SPORT1-Anfrage reagierte Dortmunds Sportdirektor Michael Zorc daraufhin mit deutlichen Worten. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Bundesliga)

„Salihamidzic sollte sich zu Themen von Bayern München äußern und zu uns betreffenden Themen seine Klappe halten. Was glaubt er eigentlich, wer er ist?!“ Reus war wegen Problemen am linken Knie vor dem dritten WM-Qualifikationsspiel der vergangenen Länderspielpause in Island von der Nationalmannschaft abgereist.

Gnabry stand den Münchnern am Dienstagabend unterdessen doch zur Verfügung, er wurde beim 3:0-Sieg in Barcelona in der 70. Minute für Jamal Musiala eingewechselt.

„Da gibt es kein Problem von meiner Seite“

Nachhaltige Auswirkungen auf das Verhältnis zwischen Bayern und BVB befürchtet Salihamidzic jedoch nicht. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Bundesliga)

„Wir werden sicherlich uns wieder die Hand geben, das ist gar kein Problem von meiner Seite“, betonte der FCB-Vorstand. Deshalb gebe es zum aktuellen Zeitpunkt auch keinen Anlass, noch einmal über die jüngsten Aussagen zu reden.

Auch Zorc erklärte vor dem Champions-League-Spiel der Dortmunder bei Besiktas am Mittwochabend bei DAZN, er habe für den Moment „alles dazu gesagt und das sollte reichen“.

Alles zur Bundesliga bei SPORT1:


Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.