Salafistische Szene in Berlin 2016 deutlich gewachsen

Die salafistische Szene in Berlin ist nach Angaben des Landesverfassungsschutzes im vergangenen Jahr stark gewachsen. Von heute 840 Salafisten gelten demnach 380 als gewaltorientiert

Die salafistische Szene in Berlin ist nach Angaben des Landesverfassungsschutzes im vergangenen Jahr stark gewachsen. Von 2015 auf 2016 stieg die Zahl der Salafisten von 680 auf 840, heißt es im am Dienstag von Innensenator Andreas Geisel (SPD) vorgestellten Verfassungsschutzbericht. Von diesen 840 gelten demnach 380 als gewaltorientiert. Damit geht die Zunahme der als islamistisch geltenden Menschen in Berlin von 1730 auf 1890 binnen einem Jahr ausschließlich auf Salafisten zurück.

Bei den extremistischen Gewalttätern verzeichnete der Verfassungsschutzbericht in der linken Szene einen leichten Zuwachs. Laut Verfassungsschutzbericht wurden 2016 in Berlin 2790 Menschen dieser Szene zugerechnet, nach 2640 im Jahr davor. Die Zahl der als gewaltbereit Eingestuften stieg von 940 auf 970. Die Zahl der den Linken zugerechneten Gewaltdelikte stieg leicht von 361 auf 379, die Summe aller Delikte deutlich von 1059 auf 1226. Viele Delikte hingen demnach mit der Räumung von Szeneobjekten zusammen.

Die rechte Szene Berlins blieb mit 1550 Menschen im Jahresvergleich unverändert, auch die Zahl der vom Verfassungsschutz erfassten Neonazis blieb mit 420 ebenso unverändert wie die Zahl der Gewaltbereiten, die mit 700 angegeben wird. Die Zahl der von Rechten verübten Gewaltdelikte stieg von 143 Fällen im Jahr 2015 auf 158 Fälle im vergangenen Jahr, die Summe aller Delikte verringerte sich von 1666 auf 1588.