Saisonstart im Monobob: Nolte fällt zurück

·Lesedauer: 1 Min.
Saisonstart im Monobob: Nolte fällt zurück
Saisonstart im Monobob: Nolte fällt zurück

Die WM-Dritte Laura Nolte hat zu Beginn der Olympia-Saison einen deutschen Premierensieg im Monobob knapp verpasst. Die Winterbergerin fiel in der jungen Disziplin, in der bei den Winterspielen in Peking (4. bis 20. Februar 2022) erstmals olympische Medaillen vergeben werden, in Innsbruck an der Spitze liegend noch auf den dritten Platz zurück.

Der erste deutsche Triumph in der sogenannten World Series lässt damit weiter auf sich warten. Der Sieg ging am Samstag nach zwei Läufen an die frühere Zweier-Weltmeisterin Elana Meyers Taylor, die sich vor ihrer US-Landsfrau und WM-Champion Kaillie Humphries (+0,13 Sekunden) durchsetzte.

Nach dem ersten Durchgang hatte Meyers Taylor zeitgleich mit der 22-jährigen Nolte in Führung gelegen. Noltes Rückstand im Ziel betrug 14 Hundertstel.

Pyeongchang-Olympiasiegerin Mariama Jamanka (Oberhof) fand sich wie die Wiesbadenerin Kim Kalicki in Österreich nicht gut zurecht. Jamanka landete lediglich auf dem elften Platz (+0,95), auch Kalicki verpasste dahinter als Zwölfte (+1,02) die Top Ten.

Im Vorjahr hatten die deutschen Pilotinnen in der ersten Saison der Mono-Weltserie, die nicht Teil des Weltcups ist, lediglich drei zweite sowie zwei dritte Plätze verbucht. Bei der WM in Altenberg hatte Nolte zudem Bronze hinter Teamkollegin Stephanie Schneider geholt, die in dieser Saison nicht den Sprung ins Weltcup-Team geschafft hat.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.