Wie mit Sainz: McLaren hofft auf regen Austausch zwischen Ricciardo und Norris

Juliane Ziegengeist
·Lesedauer: 3 Min.

Carlos Sainz und Lando Norris waren bei McLaren nicht nur Teamkollegen. Sie verband eine echte "Bromance", die dem Team nicht ungelegen kam, wie Renndirektor Andrea Stella verrät: "Carlos und Lando waren dieses Jahr hervorragend. Das Niveau der Zusammenarbeit zwischen den beiden war unglaublich hoch."

Sainz und Norris waren 2019 und 2020 zwei Saisons lang Teamkollegen und haben trotz des Alters- und Erfahrungsunterschieds schnell eine enge Beziehung zueinander aufgebaut. Sie halfen dem Team aus Woking, vom sechsten auf den vierten und zuletzt auf den dritten Platz in der Konstrukteurs-Weltmeisterschaft aufzusteigen.

Dass sich beide so gut verstanden und oft austauschten, sei einer der Gründe, "warum sie auf der Strecke so gleichauf sind", sagt Stella. "Wenn es einen offenen und transparenten Dialog zwischen den Teamkollegen gibt, steigert das ihre Leistung, denn sie können sich gegenseitig abgleichen und schnell die Schwachstellen des Autos erkennen oder die beste Herangehensweise an eine Kurve finden."

Sainz und Norris haben "Geheimnisse offengelegt"

Das sei dank der "persönlichen Qualitäten von Carlos und Lando" und, so hofft der McLaren-Renndirektor, auch dank "des Umfeldes, das wir im Team aufgebaut haben und das Offenheit und Vertrauen fördert", möglich gewesen.

"Es bedeutet, dass sich die Fahrer wohl fühlen, wenn sie ihre Geheimnisse offenlegen, anstatt sich zu verschließen, um ihrem Teamkollegen keinen Vorteil zu verschaffen." In dem Zusammenhang hofft Stella, dass sich 2021 mit Neuzugang Daniel Ricciardo, der von Renault kommt, eine ähnlich fruchtbare Partnerschaft entwickeln wird.

"Er hat bewiesen, dass er einer der Besten da draußen ist", schwärmt Stella über Ricciardo. "Das Wichtigste aus meiner Sicht ist, dass wir die Bedingungen beibehalten, die wir geschaffen haben, um dieses hohe Niveau der Zusammenarbeit zwischen Carlos und Lando zu ermöglichen." Wenn auch auf eine andere Art und Weise.

Ricciardo ist "großartiger Bezugspunkt" für McLaren

So räumt der Rennleiter ein: "Es geht nicht nur darum, diese Bedingungen zu bewahren, wir müssen sie vielleicht anpassen. Daniel ist nicht Carlos und seine Beziehung zu Lando wird anders sein. Es mag ähnlich sein, aber es wird nicht dasselbe sein und wir müssen darauf achten und uns anpassen, um die Standards zu erhalten."

McLarens Technikdirektor James Key arbeitete bereits bei Toro Rosso mit Ricciardo zusammen. "Er ist ein ausgezeichneter Fahrer, mit dem man arbeiten kann", sagt Key. "Er wird viel Erfahrung und Wissen gesammelt haben, seit ich das letzte Mal mit ihm gearbeitet habe, also erwarte ich, dass er dem Team einige Schritte voraus sein wird, wenn es darum geht, was er in das Team einbringen wird."

Ricciardo sei jemand, "der mit den besten Fahrern mithalten kann" und zudem sehr umgänglich. "Aber er ist sehr zielstrebig und das wirkt sich positiv auf jedes Team aus. Er wird ein großartiger Bezugspunkt für uns sein und zusammen mit Lando werden wir eine der stärksten Fahrerpaarungen im Fahrerlager haben", ist sich Key sicher.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.