Saints überraschen mit kuriosem Hill-Deal

·Lesedauer: 1 Min.
Saints überraschen mit kuriosem Hill-Deal
Saints überraschen mit kuriosem Hill-Deal

So einen Vertrag hat die NFL auch noch nicht gesehen!

Taysom Hill, der sich in seinem letzten Vertragsjahr befand, bindet sich für weitere vier Jahre an die New Orleans Saints. Der neue Kontrakt, der einen Tag nach der 29:40-Pleite bei den Philadelphia Eagles verkündet wurde, garantiert dem 31-Jährigen 22,5 Millionen Dollar, wie Adam Shefter von ESPN berichtet. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der NFL)

Allerdings beinhaltet der Deal ein Detail, das so bisher einzigartig in der NFL ist, da er sowohl Klauseln für eine Rolle als Running Back wie auch als Quarterback beinhaltet. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur NFL)

Sollte der Mann aus Idaho, der 2017 ungedraftet zu den Green Bay Packers in die NFL kam und noch im gleichen Jahr an die Saints abgegeben wurde, die vier Jahre als Running Back spielen, kann er auf 40 Millionen Dollar kommen.

New Orleans hofft immer noch auf Durchbruch Hills als Quarterback

Wird er in dieser Zeit jedoch zum Starting Quarterback befördert, stehen bis zu 95 Millionen Dollar im Raum.

Damit haben die Saints wohl die Hoffnung noch nicht aufgegeben, dass Hill auf der Position des Quarterbacks durchstarten könne.

Seit 2017 hat Hill, der von der Brigham Young University in Utah in die NFL kam, 142 Pässe für die Saints geworfen. 121 Pässe warf er allein in der Saison 2020, als er verletzungsbedingt für Drew Brees einsprang. In dieser Spielzeit gelangen ihm auch die einzigen Touchdown-Pässe (4).

In der aktuellen Saison hat er in sieben Spielen lediglich acht Pässe geworfen - von denen immerhin sieben beim eigenen Mann ankamen. Dazu fing er als Passempfänger vier Pässe für 52 Yards und lief für weitere 104 Yards und drei Touchdowns.

Alles zur NFL auf SPORT1.de


Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.