Sagnol setzt bei Hertha auf "Ancelotti-Opfer"

Arjen Robben (r.) und Franck Ribery stehen in der Startelf

Der FC Bayern München spielt in der ersten Partie nach der Trennung von Carlo Ancelotti mit Arjen Robben und Franck Ribery.

Interimscoach Willy Sagnol setzt im Auswärtsspiel bei Hertha BSC auf die Flügelzange - allerdings auch auf Thomas Müller. Insgesamt nimmt Sagnol nimmt vier Änderungen nach dem Debakel in der Champions League bei Paris Saint-Germain vor und bringt die Spieler, denen ein schlechtes Verhältnis zu Ancelotti nachgesagt wird. So bilden Mats Hummels und Jerome Boateng die Innenverteidigung.

Vier dieser fünf Führungsspieler hatte Ancelotti bei seinem letzten Spiel als Bayern-Trainer in Paris nicht von Beginn an eingesetzt und damit seine Entlassung wohl beschleunigt. "Ancelotti hatte fünf Spieler gegen sich gehabt, das war nicht durchzuhalten", hatte Klubpräsident Uli Hoeneß hinterher gesagt.

Javi Martinez bleibt in der Startelf, spielt allerdings vermutlich auf der Sechserposition. Für den Spanier ist es das 150. Pflichtspiel beim FCB.


James Rodriguez, Thiago, Niklas Süle (Bank) und Arturo Vidal (nicht im Kader) verlieren ihren Platz in der ersten Elf. Etwas überraschend auf der Bank sitzt der reaktivierte Torhüter Tom Starke - statt Talent Christian Früchtl.

Pal Dardai schmeißt bei Hertha die Rotationsmaschine an. Der Trainer baut seine Startformationan nach der Blamage in der UEFA Europa League bei Östersunds FK auf acht Position um. Nur Per Skjelbred, Mitchell Weiser und Niklas Stark bleiben in der Mannschaft.

So spielt der FC Bayern: Ulreich - Kimmich, Boateng, Hummels, Alaba - Martinez, Tolisso - Robben, Müller, Ribery - Lewandowski

So spielt Hertha BSC: Jarstein - Weiser, Stark, Rekik, Plattenhardt - Skjelbred, Darida - Leckie, Duda, Haraguchi - Kalou