Sackgasse Nord-Stream-Streit: Kein Ende der Gasebbe in Sicht

(Bloomberg) -- Mit den jüngsten Erklärungen des Bundeskanzlers und der Reaktion aus Russland ist der Streit zwischen um eine Verdichterturbine für die Pipeline Nord Stream deutlich sichtbar zu einer Sackgasse geworden. Für Europa bedeutet dies vor allem eines: Ein Wiederaufleben der russischen Gaslieferungen ist auf absehbare Zeit nicht zu erwarten.

Gegensätzlicher als es sich am Mittwoch darstellte, könnten die Positionen Berlins und Moskaus nicht sein. Olaf Scholz betonte, dem Weitertransport der Turbine nach Russland stehe “nichts entgegen”. Die russischen Abnehmer müssten nur mitteilen, dass sie das Gerät auch haben wollen und die nötigen Zollauskünfte erteilen.

Der staatliche Gaskonzern Gazprom PJSC indessen erklärte, die westlichen Sanktionen machten die Lieferung der Turbine an die Kompressorstation in Russland “unmöglich”. Diese Wortwahl signalisiert, dass das Teil in nächster Zeit wohl nirgendwohin transportiert wird. Nach der Wartung in Kanada Die befindet sich die Komponente inzwischen in Deutschland.

“Dies bestärkt uns in unserer Meinung, dass Russland die Turbine nur als Vorwand benutzt, um die Gaslieferungen nach Europa niedrig zu halten”, sagte Trevor Sikorski, von Energy Aspects Ltd. “Es ist offensichtlich, dass sie das wollen, und wenn sie die Schuld auf die Sanktionen schieben können, ist für sie ein doppelter Gewinn. Es ist schwer vorstellbar, dass die Russen ihre Haltung in nächster Zeit ändern werden.”

Mit dem Fehlen der Turbine und angesichts der Tatsache, dass auch andere Komponenten repariert werden müssen, kann die Pipeline Nord Stream nur Gas im Umfang eines Fünftels ihrer Kapazität liefern. Dies verschärft die Energiekrise auf dem Kontinent und schürt über steigende Gas- und Strompreise die Inflation.

Überschrift des Artikels im Original:

Don’t Expect Nord Stream Gas Revival as Turbine Blaming Drags On

More stories like this are available on bloomberg.com

©2022 Bloomberg L.P.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.