Südwest-Finanzminister Bayaz warnt: Steuerschätzung wird zu positiv ausfallen

STUTTGART (dpa-AFX) - Baden-Württembergs Finanzminister Danyal Bayaz (Grüne) befürchtet, dass die Mai-Steuerschätzung für Bund und Länder trotz absehbarer Folgen des Ukraine-Kriegs auf die Konjunktur zu positiv ausfallen wird. "Die Einnahmen sind in den vergangenen Monaten im Vergleich zur vorigen Schätzung im November weiter gestiegen. Die Steuerschätzung wird insgesamt positiv ausfallen. Allerdings klingt das besser, als es in Wahrheit ist", sagte der Grüne der "Stuttgarter Zeitung" und den "Stuttgarter Nachrichten" (Dienstag). "Diese positive Steuerschätzung steht auf tönernen Füßen." Die Folgen des Ukraine-Kriegs, die hohe Teuerungsrate und Belastungen der Weltwirtschaft wie die Pandemie und gestörte Lieferketten würden im Laufe des Jahres auf die Konjunktur und die Steuereinnahmen durchschlagen.

Bayaz warnte Bund und Länder davor, die Schätzung im üblichen Verfahren als Grundlage für die Aufstellung der Etats zu nutzen. Diese sei mit so vielen Fragezeichen und Unsicherheiten verbunden wie wohl noch nie zuvor in der Geschichte. "Deshalb kann die aktuelle Steuerschätzung nur bedingt Grundlage für die Aufstellung der öffentlichen Haushalte sein", sagte der Grünen-Politiker. "Das gilt im Bund, in den anderen Ländern und auch in Baden-Württemberg." Man müsse bei der Erarbeitung der Etats mit Sicherheits- und Risikofaktoren arbeiten.

Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) will das Ergebnis der Schätzung am Donnerstag verkünden. Das Landesfinanzministerium will die heruntergerechneten Zahlen für das Land am Montag veröffentlichen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.