Südkorea will sich bei der WTO gegen US-Einfuhrzölle beschweren

dpa-AFX

SEOUL (dpa-AFX) - Südkorea will die beschlossenen Einfuhrzölle der USA gegen Waschmaschinen und Solarmodule aus südkoreanischer Produktion nicht hinnehmen. Handelsminister Kim Hyun Chong kündigte am Dienstag laut seinem Büro an, die Regierung in Seoul werde gegen die Entscheidung bei der Welthandelsorganisation (WTO) Beschwerde einlegen. Die Maßnahmen der USA seien "unfair", sagte Kim bei einem Treffen mit Industrievertretern.

Die USA wollen mit den Handelsschranken gegen angebliche Billigimporte vorgehen. Sie gehen damit vor allem auf Konfrontationskurs mit China und Südkorea, von wo viele der mit Zöllen belegten Produkte stammen. In Südkorea sind die Unternehmen Samsung Electronics und LG Electronics betroffen.

Der Handelsbeauftragte von US-Präsident Donald Trump, Robert Lighthizer, hatte am Montag angekündigt, auf Waschmaschinen würden künftig Zölle zwischen 20 und 50 Prozent erhoben. In den kommenden Jahren sollen die Tarife schrittweise reduziert werden. Bei Solarmodulen sollen die Zölle bei 30 Prozent starten und innerhalb von vier Jahren auf 15 Prozent sinken. Zuvor hatten sich US-Konzerne über unfaire Schleuderpreise von Rivalen insbesondere aus Asien beschwert.