Südkorea-Trainer Tae-Yong Shin redete Deutschland schwach: "Keinen Hunger mehr!"

Gegen Südkorea schied das deutsche Team aus. Das ist unter anderem wohl zurückzuführen auf eine Rede des Trainers Tae-Yong Shin vor Beginn der Partie.

Südkoreas Trainer Tae-Yong Shin hat vor der WM-Partie gegen Deutschland offenbar herbe Kritik an der Mentalität der DFB-Spieler geübt. Dies verriet Nationalspieler Ja-Cheol Koo vom FC Augsburg der SportBild.

"Er hat uns in der Besprechung vor dem Spiel gesagt, dass die deutschen Spieler die Nase weit oben haben, sie arrogant sind, schon alles gewonnen haben und nichts mehr erreichen wollen", erinnerte sich Koo an die Rede seines Trainers. Shin habe festgestellt: "Deutschland hat keinen Hunger mehr!"

Südkoreas Koo erwartete mehr vom DFB-Team

Aufgrund seiner Erkenntnisse habe der südkoreanische Trainer seine Spieler zu einer harten Gangart aufgefordert: "Der Trainer hatte das schon in den ersten beiden Gruppenspielen beobachtet: Die Deutschen mögen es nicht, wenn man sie hart attackiert. Er hat zu uns gesagt: Wenn wir noch aggressiver sind, können wir etwas holen."

Diese Taktik soll laut Koo entscheidend gewesen sein für den 2:0-Sieg und das damit verbunde Aus der deutschen Nationalmannschaft. "Ich habe tatsächlich gefühlt, dass Deutschland auf dem Platz keinen Hunger hatte. Sie sind nicht so viel gelaufen, waren nicht so aggressiv. Sie haben eigentlich mehr Qualitäten", stellte Koo fest.

Normalerweise wären die Deutschen sehr lauffreudig in ihrem Spiel, davon sei allerdings gegen Südkorea nur wenig zu sehen gewesen. Auch deshalb habe der 29-Jährige schon während der Partie das Gefühl entwickelt, als Sieger vom Platz gehen zu können. Trotz Sieg scheiterten aber auch die Südkoreaner in der Gruppe B.