Südkorea sucht 'konstruktive Rolle' Chinas in Konflikt mit Nordkorea

NUSA DUA (dpa-AFX) -Südkoreas Präsident Yoon Suk Yeol hat China zu einer aktiveren Rolle im Umgang mit dem Atomwaffenprogramm ihres gemeinsamen Nachbarn Nordkorea aufgerufen. Das nordkoreanische Atom- und Raketenprogramm stelle eine immer größere Bedrohung dar, sagte Yoon laut seinem Büro im Gespräch mit dem chinesischen Staatschef Xi Jinping am Dienstag am Rande des Gipfels der großen Wirtschaftsmächte auf der indonesischen Insel Bali.

Grund dafür seien die Provokationen, die Nordkorea "weiter in einem beispiellosen Tempo" unternehme. Er hoffe, dass "China als ständiges Mitglied des UN-Sicherheitsrats und Nachbarland eine aktivere und konstruktivere Rolle übernimmt", wurde Yoon zitiert. Es war das erste Spitzentreffen zwischen China und Südkorea seit knapp drei Jahren und die erste persönliche Begegnung zwischen Yoon und Xi Jinping.

Xi Jinping unterstrich, dass beide Länder "große Verantwortung für die Wahrung des regionalen Friedens" trügen, wie ihn das chinesische Staatsfernsehen zitierte. Beide Wirtschaften ergänzten sich gut. Die Kooperation in Handel, Technologie, Produktion und Umweltschutz sollte ausgebaut werden, sagte Chinas Präsident.

Die Spannungen auf der koreanischen Halbinsel haben deutlich zugenommen. Südkoreas Regierung hatte Nordkorea wegen seiner häufigen Tests mit atomwaffenfähigen Raketen und anderen Waffen fortgesetzte Provokation vorgeworfen. Seit Beginn des Jahres gab es bereits mehr als 50 nordkoreanische Raketentests - allein Anfang November erfasste Südkoreas Militär mehr als 25, darunter eine Interkontinentalrakete.

Die jüngsten Raketentests wurden auch als Reaktion auf gemeinsame Manöver der südkoreanischen und US-amerikanischen Streitkräfte gesehen. Nordkorea wirft den USA regelmäßig vor, durch ihre Manöver mit Südkorea einen Angriff vorzubereiten, was beide Länder bestreiten.