Südkorea bietet Nordkorea Gespräche an

Um Spannungen an der Grenze zu begegnen, hat die südkoreanische Regierung Nordkorea Gespräche angeboten. Die Verhandlungen sollten am kommenden Freitag in dem Grenzdorf Panmunjom stattfinden.


Die amtierende Präsidentin des Roten Kreuzes, Kim Sun Hyang, sagte, zusätzlich solle es in Panmunjom am 1. August Gespräche über die Wiedervereinigung von Familien geben, die seit dem Koreakrieg in den 1950er Jahren getrennt sind.

Zunächst reagierten die nordkoreanischen Staatsmedien nicht auf das Angebot. In Pjöngjang könnte der Annäherungsversuch mit Skepsis gesehen werden. Der erst seit Mai im Amt stehende südkoreanische Präsident Moon Jae In hat mehrfach Interesse daran bekundet, die Beziehungen zu Nordkorea verbessern zu wollen. Er bekräftigte, sich mit dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un zu treffen, wenn die Bedingungen stimmten.

Moon fordert einen Stopp der Feindseligkeiten an der Grenze und eine Zusammenarbeit bei den Olympischen Winterspielen im kommenden Jahr in der südkoreanischen Stadt Pyeongchang.



Nordkorea testete Anfang Juli erstmals eine Interkontinentalrakete. Kim erklärte danach, sein Waffenprogramm nicht zur Debatte zu stellen, solange die Vereinigten Staaten ihre feindselige Politik gegenüber Pjöngjang nicht einstellten. Die USA fürchten, dass Nordkorea in Zukunft über die Technologie verfügen wird, eine mit einem Nuklearsprengkopf ausgestattete Langstreckenrakete bis zum US-Festland bringen zu können.