Südafrikas Armee ermittelt nach Video von Leichenverbrennung durch Soldaten

Nach dem Auftauchen eines Videos, in dem Soldaten offenbar beim Verbrennen von Leichen auf einem Müllhaufen zu sehen sind, ermittelt die Armee in Südafrika. Eine Untersuchung der "verabscheuungswürdigen Tat" sei angeordnet worden, erklärte die südafrikanische Armee am Dienstag. Die Verantwortlichen würden zur Verantwortung gezogen.

Zuvor waren im Internet Videoaufnahmen aufgetaucht die zeigen, wie Soldaten eine Leiche auf einen Haufen brennenden Mülls ziehen, wo bereits mindestens eine weitere Leiche liegt. Wann und wo die Aufnahmen gemacht wurden, war zunächst unklar. Laut Armeeangaben entstanden sie vermutlich im November in Mosambik. Dort sind südafrikanische Soldaten unter der Schirmherrschaft des Regionalblocks SADC im Einsatz, um das mosambikanische Militär im Kampf gegen Islamisten zu unterstützen.

Die südafrikanische Opposition forderte behördliche Ermittlungen zu dem Video. Unter anderem müsse geklärt werden, ob es sich bei den Toten um islamistische Kämpfer oder um Zivilisten handele. Zudem gebe es internationale Standards und Vorschriften für den Umgang mit Leichen, "selbst in Konfliktgebieten".

Bei Kämpfen gegen militante Islamisten in der mosambikanischen Provinz Cabo Delgado wurden seit 2017 mehr als 4500 Menschen getötet, fast eine Million Menschen flüchteten. Seit der Entsendung von Soldaten durch die SADC und Ruanda konnte die Regierung die Region weitgehend wieder unter ihre Kontrolle bringen, die Dschihadisten verüben jedoch immer wieder Angriffe.

gt/cp