Südafrika protestiert gegen Versteigerung von Schlüssel zu Mandelas Haftzelle

·Lesedauer: 1 Min.
Nelson Mandelas Gefängniszelle (AFP/RODGER BOSCH)

Südafrika hat gegen die geplante Versteigerung des Schlüssels zu der Gefängniszelle des ehemaligen Präsidenten und Nationalhelden Nelson Mandela protestiert. 

Es sei "unbegreiflich", dass ein britisches Auktionshaus, "das sich der schmerzhaften Geschichte unseres Landes und der Symbolik des Schlüssels bewusst ist", diesen ohne Konsultation der südafrikanischen Behörden versteigern wolle, erklärte der Kulturminister Nathi Mthethwa am Freitag.

 Der Schlüssel zu der Zelle auf Robben Island, wo Mandela 27 Jahre lang inhaftiert war, ist das Highlight einer Auktion des britischen Auktionshauses Guernsey's am 28. Januar. Medienberichten zufolge ist Mandelas ehemaliger Gefängniswärter Christo Brand der Verkäufer des Schlüssels.

Schlüssel gehöre dem Volk

 "Dieser Schlüssel gehört dem südafrikanischen Volk unter der Obhut des Robben Island Museums und des südafrikanischen Staates", erklärte Mthethwa. "Er gehört niemandem persönlich". Der Schlüssel müsse an seine "rechtmäßigen Besitzer" zurückgegeben und die Versteigerung gestoppt werden.

 Mandela, der im Dezember 2013 im Alter von 95 Jahren gestorben war, war ein Aktivist gegen das Apartheid-Regime in Südafrika. Er wurde im Mai 1994 zum ersten Präsidenten des Landes nach der Abschaffung des rassistischen Regimes gewählt und hatte dieses Amt bis Juni 1999 inne.

 fml

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.