Südafrika plant Trauerzeremonie und Staatsbegräbnis für Winnie Mandela

Anwohner trauern vor Winnie Mandelas Haus in Soweto

Die Menschen in Südafrika trauern nach dem Tod von Winnie Mandela um eine Ikone des Jahrzehnte währenden Kampfes gegen die Apartheid. Präsident Cyril Ramaphosa kündigte am Montagabend eine Trauerfeier für Mittwoch in einer Woche und ein Staatsbegräbnis am Samstag darauf an. Er würdigte die Verstorbene als "beständiges Symbol der Sehnsucht unseres Volkes, frei zu sein".

Zuvor hatte Ramaphosa das Wohnhaus von Winnie Mandela im früheren Township Soweto bei Johannesburg besucht. Der Mitte Februar zum Präsidenten ernannte Ramaphosa war ein Mitstreiter im Anti-Apartheid-Kampf des ersten schwarzen Präsidenten Südafrikas, Nelson Mandela, mit dem Winnie 38 Jahre lang verheiratet war. Vor ihrem Haus versammelten sich zahlreiche Menschen und sangen Lieder aus der Ära des Widerstands gegen die Rassentrennung.

"In der afrikanischen Kultur singen wir gegen den Schmerz", sagte Winnie Ngwenya der Nachrichtenagentur AFP. Die 64-Jährige gehört der Frauenliga der früheren Widerstandsbewegung und heutigen Regierungspartei ANC an. Die ANC-Frauenliga kündigte für Mittwoch einen Massenmarsch zum Haus ihrer verstorbenen, einstigen Vorsitzenden an.

Winnie Mandela war wegen ihrer Radikalität in den späten 80er Jahren umstritten und war unter anderem wegen ihrer Beteiligung am Mord eines 14-jährigen vermeintlichen Spitzels verurteilt worden. Zuletzt war die als Nomzamo Winifred Zanyiwe Madikizela geborene Sozialarbeiterin aber zunehmend in die Rolle einer Landesmutter gerückt und wurde zum Symbol des Kampfes gegen die einst alles Leben bestimmende Rassentrennung am Kap.

Dabei galt Winnie Mandela zuletzt auch als Vertraute des Oppositionsführers Julius Malema, dessen Partei Economic Freedom Fighters (EFF) wegen ihrer linksradikalen Forderungen umstritten ist. Die EFF erklärte zum Tod der 81-Jährigen: "Sie befeuerte die Liebe und die Wut schwarzer Menschen; stets deren Recht verpflichtet, im Angesicht der Apartheid-Übel ihr Leben auch mit Waffen zu verteidigen."

Winnie Mandela war seit Anfang des Jahres wegen eines Nierenleidens immer wieder in einem Johannesburger Krankenhaus in Behandlung und dort am Montag im Kreis ihrer Angehörigen gestorben. Die zweite Ehefrau von Nelson Mandela hatte mit ihm zwei Kinder. Sie trennten sich 1992, nachdem sich das Paar während der 27 Jahren dauernden Haft von Nelson Mandela entfremdet hatte.