Deutsche Fechter gehen leer aus

Max Hartung verspielte eine 40:27-Führung

Die deutschen Florettfechterinnen haben bei der Heim-WM in Leipzig Bronze verpasst. Carolin Golubytskyi, Anne Sauer, Leonie Ebert und Eva Hampel verloren im Gefecht um Platz drei 29:45 gegen den entthronten Titelverteidiger Russland und konnten damit nicht für die zweite deutsche Medaille der Titelkämpfe sorgen.

Zuletzt hatte eine deutsche Frauenflorett-Mannschaft 2009 in Antalya mit Bronze eine WM-Medaille gewonnen.

Gold sicherte sich Olympiasieger Italien. Das Team um die zweimalige Einzel-Weltmeisterin Arianna Errigo setzte sich im Finale 45:25 gegen die USA durch. 

Säbelfechter enttäuschen 

Die hoch gehandelten deutschen Säbelfechter mit Einzel-Europameister Max Hartung, Matyas Szabo, Benedikt Wagner und Richard Hübers verspielten im Achtelfinale einen sicher geglaubten Sieg. Gegen Frankreich hatte das Team bereits 40:27 geführt, ehe Hartung 18 Treffer kassierte und die Deutschen 44:45 verloren. Am Ende wurde es Platz neun.

Olympiasieger Südkorea gewann 45:22 gegen Ungarn mit Einzel-Weltmeister Andras Szatmari und sicherte sich Gold. Auf Platz drei kam Italien.

"So etwas darf nicht passieren. So etwas ist mir auch schon lange nicht passiert, dass ich ein Ding nach dem anderen bekomme", sagte der tief enttäuschte Hartung: "Ich habe einfach nicht getroffen. Es tut mir leid für meine Teamkameraden."

Degenfechter Richard Schmidt hatte am Samstag mit Platz drei das erste deutsche Edelmetall gewonnen. Am Dienstag geht es im Herrendegen und Damensäbel um Mannschaftsmedaillen.