Ryan Reynolds geht mit ironischem Clip viral

Victoria Timm
Freie Autorin für Yahoo Kino
Ryan Reynolds schätzt die stillen Momente. (Bild: Screenshot Twitter/VancityReynolds)

Was Ryan Reynolds  er an Regisseur Michael Bay schätzt? Es sind die ruhigen Momente, schwärmt Reynolds auf Twitter. Dann fliegt ein Auto durchs Bild. Netflix sei dank.

Ryan Reynolds ist ja so missverstanden. Als Marvel-Superheld „Deadpool“ mag der Kanadier nie um einen dreckig-ironischen Spruch verlegen sein und ein Blutbad nach dem nächsten anrichten. In Wahrheit aber ist der Hollywoodstar ein echter Feingeist. Was er an Actionspezialist Michael Bay so schätzt? Die ruhigen Momente, schwärmt Reynolds in einem Twitter-Video über seinen neuen Netflix-Film „6 Underground“. Dann kracht es auch schon.

Der Clip fängt beschaulich an. Reynolds lehnt lässig am linken Bildrand an einer Mauer. Im Hintergrund ist eine historische Uferpromenade vor blauem Himmel zu sehen. „Was ist das Beste an einem Dreh mit Michael Bay?“, fragt sich Reynolds. „Viele Leute würden wohl sagen: die Action.“ Logisch, der Regisseur gilt dank Filmen wie „Armageddon“ und der „Transformers“-Reihe schließlich als der Spezialist für Kinokracher schlechthin.


Reynolds ist aber natürlich nicht wie jeder andere Schauspieler. „Für mich ist es die Stille. Es sind diese ruhigen Momente“, beschreibt er den wahren Reiz von Michael-Bay-Filmen. Da rast das erste Auto im Hintergrund durchs Bild. Ein weiterer Wagen fliegt durch die Luft, es kracht und scheppert. Reynolds redet unberührt weiter, ist bei dem ganzen Tumult aber nicht mehr zu verstehen. Dann legt sich der Krach. In einem Bay-Film könne man sich so richtig in den Augen einer Figur verlieren, schwärmt Reynolds: „Das sind meine Lieblingsmomente.“

Reynolds ist für seine ironischen Posts auf Twitter berühmt-berüchtigt. Auch dank dieser Beiträge ist er mit knapp zwölf Millionen Followern einer der größten Hollywoodstars in dem sozialen Netzwerk. Er landete mit dem neuen Video mal wieder einen viralen Hit. Offenbar hatte sich Reynolds für den gelungenen Scherz geschickt am Rande der Dreharbeiten zu „6 Underground“ postiert. Der Clip verzeichnete nach nicht einmal 24 Stunden mehr als eine Million Klicks. Bay retweete den Post, Netflix antwortete: „Ich kann nicht fassen, dass du dir dafür mein Auto geliehen hast.“

Der Actionfilm wird 125 Millionen US-Dollar kosten und damit die bislang teuerste Netflix-Eigenproduktion. Über die Handlung ist noch nichts bekannt. Das Drehbuch stammt vom „Deadpool“-Autorenduo Rhett Reese und Paul Wernick. „6 Underground“ soll 2019 auf Netflix erscheinen.