RWE will durch Übernahmen von steigenden Strompreisen profitieren

dpa-AFX

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Energiekonzern RWE denkt in Erwartung steigender Strompreise über eine Vergrößerung seines Kraftwerksparks nach. "RWE steht für das Kerngeschäft Versorgungssicherheit, und das wollen wir auch durch die punktuelle weitere Abrundung des Portfolios untermauern", sagte der Vorstandsvorsitzende Rolf Martin Schmitz der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Freitag). Zunächst habe aber eine weitere Stärkung der Finanzkraft Vorrang.

RWE setze auf perspektivisch steigende Gewinne aus Gas- und Steinkohlekraftwerken in Deutschland und Europa. Noch gibt es laut Schmitz Überkapazitäten am Strommarkt. "Doch wir laufen innerhalb der nächsten Jahre zwangsläufig in eine Knappheit mit wieder steigenden Strompreisen hinein", ergänzte er.

"Von 2019 an wird RWE aus dem eigenen Kerngeschäft wieder Dividende erwirtschaften", kündigte Schmitz an. Vorerst müsse aber weiter gespart werden. Bis 2020 würden die Kosten insgesamt um weitere 300 Millionen Euro gekappt. Bisher ist der Konzern auch auf die hohen Ausschüttungen seiner Ökostrom-Tochtergesellschaft Innogy angewiesen, um die Aktionäre bedienen zu können.