RW Essen: Tote Hosen verhindern Finale Dahoam

Der Regionalligist Rot-Weiß Essen hat sich das für das Finale des Niederrheinpokals qualifiziert. Stattfinden würde die Partie im eigenen Stadion – wäre da nicht ein Konzert der Toten Hosen.

Die Spieler von RW Essen müssen im Pokalfinale vor fremdem Publikum ran. (Bild: Getty Images)

Am 21. Mai wird das Finale des Niederrheinpokal ausgetragen. Bereits dafür qualifiziert ist Rot-Weiß Essen, im anderen Halbfinale tritt Rot-Weiß Oberhausen auf den FSV Duisburg. Nun gilt es, einen Ort für das entscheidende Spiel zu finden.

Hatten sich manche Essener bereits auf ein “Finale Dahoam” gefreut, machen die Toten Hosen dem Vorhaben einen Strich durch die Rechnung. Sie haben das Stadion für den 24. Mai gemietet und blockieren damit den Termin.

Konzert verhindert Final-Austragung

Die Vorbereitungen für das Konzert dauern mehrere Tage und verhindern damit die Austragung des Pokalfinals in Essen. Somit dürfte das Finale nach zuletzt drei Jahren in Essen an einen anderen Ort vergeben werden.

Ganz oben in der Verlosung steht die Spielstätte von Oberhausen – möglicher Finalgegner der Essener. Ob die Unterstützung in Essen aber wirklich besser gewesen wäre, ist unklar. Zuletzt hatten die Fans einen Stimmungsboykott vollzogen.

Stimmungsboykott der RWE-Fans

Beim 5:0-Sieg im Halbfinale des Pokals gegen den Landesligisten Jahn Hiesfeld schwieg die Westkurve wie zuvor angekündigt über 90 Minuten. Dies ist auf die aktuelle Ergebniskrise in der Regionalliga zurückzuführen.

Dort steht RWE derzeit auf dem elften Rang – deutlich zu wenig für die Ansprüche der Fans. Ein versöhnendes Heimfinale wäre da gerade recht gekommen, muss nun aber aus den Planungen gestrichen werden.