Ruth Moschner: Lasst die Tränen laufen

Entertainerin Ruth Moschner (46) gilt allgemein als Frohnatur, aber auch sie hat mal schlechte Tage und genau diese zeigte sie jetzt auf Instagram.

Steht zu euren dunklen Seiten

Die Münchnerin präsentierte sich auf Social Media mit verheultem Gesicht und erzählte ihren über 300.000 Follower*innen, warum sie jetzt auch mal diese Seite von sich zeigen wollte. Auch sie musste erst lernen, dass Tränen völlig okay sein und kein Grund zum Schämen sind: "Ich konnte früher nicht weinen, mir war das peinlich." Aber gerade Verdrängung führe zu letzten Endes zur Krankheit. "Mentale Gesundheit ist keine Selbstverständlichkeit." Die würde man eben nur erreichen, wenn man zu seinen Gefühlen steht und sich auch verletzlich zeigt. Und deshalb teilte das Fernsehgesicht diesen "sehr privaten Post-Heul-Moment".

Ruth Moschner nutzt ihre Social-Media-Plattform

Oft nutzen Promis Instagram & Co dafür, um für sich und manchmal auch für Produkte zu werben. Ruth Moschner geht es oft aber eher darum, andere zu motivieren, sich dem Leben zu stellen. Aktuell, um Leute dazu zu bringen, ihre Tränen öffentlich zu zeigen, in der Vergangenheit aber auch, sich gegen die Hasskommentare, die einem in den sozialen Medien begegnen, zu wehren. Die Bayerin setzt auf mehr Mut und Sichtbarkeit, gerade was Frauen betrifft, die keine 20 mehr sind. "Gerade Frauen, aber auch viele andere Menschen hadern aufgrund des ewigen perfekten Bildes in Boulevardmedien und Co. mit ihrem Äußeren und natürlich ist es dann noch schwerer, den Alterungsprozess zu akzeptieren, wenn sie nirgendwo andocken können", schrieb sie unlängst auf Instagram und bekannte sich zum Alterungsprozess. "Ich genieße das Altern sehr." Ruth Moschner scheint mit sich im Reinen, was schon beneidenswert ist.

Bild: Mandoga Media/picture-alliance/Cover Images

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.