Russlands Staatsduma: Gesetz zum Verbot von „LGBTQ-Propaganda" verabschiedet

Am Donnerstag hat das russische Unterhaus einen Gesetzesentwurf zum Verbot von „LGBTQ-Propaganda" verabschiedet. Darin wird das Verbot der „Förderung nicht-traditioneller sexueller Beziehungen" von 2013 auf alle Altersgruppen ausgeweitet. Verstöße werden mit Geldstrafen geahndet – Ausländer müssen mit 15 Tagen Haft rechnen, bevor sie des Landes verwiesen werden.