Russlands Außenminister will bei Iran-Besuch Atomprogramm besprechen

·Lesedauer: 1 Min.

MOSKAU (dpa-AFX) - Russlands Außenminister Sergej Lawrow will Mitte April erst Ägypten und dann den Iran besuchen. In Teheran wolle Lawrow am 13. April mit seinem iranischen Amtskollegen Dschawad Sarif unter anderem über das Atomabkommen sprechen, sagte die Sprecherin des Außenministeriums in Moskau, Maria Sacharowa, der Staatsagentur Tass zufolge am Donnerstag. Außerdem solle es um die Situation in Syrien, Afghanistan und im Jemen sowie um den Kampf gegen Corona gehen.

Russland zählt zu den Ländern, die sich um die Rettung des Wiener Atomabkommens bemühen, das 2015 zwischen dem Iran, den fünf UN-Vetomächten und Deutschland geschlossen wurde. Dessen Ziel ist es, das Atomprogramm des Irans auf einen zivilen Bereich zu beschränken und damit den Bau von Nuklearwaffen zu verhindern. Im Gegenzug sollten die Sanktionen gegen Teheran aufgehoben werden. Unter dem Präsidenten Donald Trump stiegen die USA jedoch 2018 aus dem Deal aus und verhängten erneut harte Sanktionen gegen die Islamische Republik. Ein Jahr später gab auch der Iran schrittweise immer mehr Regeln der Vereinbarung auf.

Vor dem Iran-Besuch will Lawrow sich laut seiner Sprecherin am 12. April mit dem ägyptischen Präsidenten Abdel Fattah al-Sisi sowie mit Außenminister Samih Schukri treffen. Bei den Gesprächen solle es unter anderem um Perspektiven der politischen und wirtschaftlichen Zusammenarbeit Russlands und Ägyptens gehen.