Russland weist weiter jede Verwicklung in die US.-Wahlen zurück

Russland hat eine Verwicklung in die US-Wahlen mit Nachdruck zurückgewiesen, auch von den Anklagen des US Sonderermittlers sei man nicht betroffen.

Dmitry Peskov, Sprecher des russischen Präsidenten: “Russland selbst ist nicht Teil der bisherigen Anklagen, es geht um andere Länder und andere Leute in diesen Klageschriften. Moskau hat nie Grund gehabt sich schuldig zu fühlen. wir sind fassungslos angesichts aus der Luft gegriffener Anklagen gegen unser Land und dieser nebulösen Behauptungen, Russland hätte in die Wahlen manipuliert.”

FBI-Sonderermittler Robert Mueller ermittelt, ob Trumps Wahlkampflager illegal mit Moskau zusammengearbeitet hat. Dem früheren Wahlkampfmanager Paul Manafort werden im Zusammenhang mit seiner Tätigkeit für die Ukraine Finanzstraftaten und Falschaussagen vorgeworfen.

Der russische Aussenminister Sergej Lawrow hat eine andere Perspektive auf die Entwicklungen: “Jetzt gibt es die Ukrainische Spur in Zusammenhang mit Mr. Manafort und seinen Helfern. Aber vielleicht sollte diese Spur auch durch die Ukraine untersucht werden, das könnte vielleicht Aufschluss geben über die Ukraine und ihre Rolle in den amerikanischen Präsidentschaftswahlen.”

Sowohl das Weiße Haus als auch der Kreml weisen momentan jedwede Verwicklung in Manipulationen zurück.